Die Marktgemeinde nimmt ihren Neujahrsempfang immer zum Anlass, verdiente Bürger mit dem Gemeindekrug und Urkunde zu ehren. Eingangs ließ Bürgermeister Hermann Niediek im Schloss derer zu Deuster das Jahr 2015 Revue passieren, um auf besondere Umstände in Burgpreppach hinzuweisen. Ein spannendes Jahr mit vielen Aktivitäten liege hinter dem Markt, was zufrieden mache. Als gute Nachricht sah es Niediek, dass er vergangene Woche in Berlin den Preis "Kerniges Dorf" zusammen mit der Gemeinde-Allianz-Hofheimer-Land vom Bundeswirtschaftsministerium übernehmen durfte.


Viel erledigt in 2015

Dass sich in Burgpreppach etliches bewege, zeige die Sanierung des Schulsportplatzes, der Wasserleitungsbau nach Üschersdorf und die Anbindung zur Wasserlieferung in die Goßmannsdorfer Gruppe, der Breitbandausbau mit 90 Prozent Förderung, die Sanierung des Dorfweihers in Leuzendorf und nicht zuletzt der
zurzeit laufende Kreisstraßenausbau in Üschersdorf.

Als Glück bezeichnete es der Bürgermeister, dass sich Familie von Hugo aus Leuzendorf einklinkte, um den Bereich um das Areal Böswillibald zu gestalten. Ein Ärztehaus, betreutes Wohnen und Gastronomie sind dort geplant und stellen wesentliche Eckpunkte zum Erhalt der Infrastruktur dar. Weitere Erfolge sah das Gemeindeoberhaupt bei der Lösung für die Schlossmühle und im Radwegbau nach Hofheim. Eine Verbesserte Informationspolitik, die Bürgerwerkstätten und die Ortsbegehungen sind demnach Garanten für die Weiterentwicklung des Marktes Burgpreppach.

Für diese Entwicklung zeigen auch Bürger verantwortlich, die sich für die Gemeinde einsetzen. Zum Beispiel Hildegard Nicklaus aus Üschersdorf, die nun nach über 50 Jahren ihre Gemeindeglocke als äußeres Zeichen dem Bürgermeister überreichte, damit dieser sich bei den Sitzungen sich Gehör verschaffen kann. Acht Bürgermeister begleitete Nicklaus im Amt, die auch als Messnerin ein halbes Jahrhundert lang tätig war und dabei lange Jahre die Kirchturmuhr aufzog, damit die Üschersdorfer wussten, wann ihnen die Stunde geschlagen hat. Sie war auch die erste Frau, die als Kommandantin der Wehr vorstand. Mit ihrem inzwischen verstorbenen Mann Edgar habe Hildegard Nicklaus viel für Üschersdorf und seinen Bürgern geleistet, sagte Niediek unter großen Beifall.


Auch junge Sportler geehrt

Zu den herausragenden Bürgern gehörte auch Heinz Schirdewahn, der seit 45 Jahren als Obmann das Siebener-Geheimnis hütet. Die Familientradition führt nun Sohn Manfred fort. Bei Erwin Schneider würdigte Niediek seinen Einsatz in der flüchtlingsbetreuung. Mit Tobias Just wurde ein Mitbürger geehrt, der schon in jungen Jahren beachtliche Erfolge auf dem Gebiet des Motorsports vorweisen kann. Nach Gewinnen bei nordbayerischen und bayerischen Meisterschaften konnte sich Just 2015 die Bayerische ASAC-Meisterschaft gewinnen. Sportlich war auch Tom Schütz aus Fitzendorf erfolgreich, der in der Jugend des FC Bayern München und verschiedenen U-Nationalmannschaften spielte, bevor er 2011 zu Arminia Bielefeld wechselte, wo er sich einen Stammplatz sicherte.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde im Festsaal des Schlosses von den Leuzendorfer Musikanten.