Für die 1716 erbaute Ortskirche St. Margaretha in Goßmannsdorf hat die Stadt Hofheim laut alten Urkunden die halbe Baulast. Diese Verpflichtung wurde nun akut, denn das Pfarramt stellte einen Zuschussantrag zur Außensanierung der Kirche. Schon seit 20 Jahren schoben die Kirche und die Stadt aus finanziellen Gründen das Problem vor sich her. Nun sind die Schäden so enorm, dass die Sanierung nicht mehr aufgeschoben werden kann. Die Risse am Kirchturm zum Kirchenschiff hin sind mittlerweile so groß, dass ein Einsturz des Turms erfolgen könnte.

Architekt Jürgen Bergmann wurde nun mit der Sanierung beauftragt, die schätzungsweise 500 000 Euro kostet liegt. Nach Rücksprache mit dem bischöflichen Bauamt wurde vereinbart, die Sanierung in zwei Bauabschnitten durchzuführen.

Kommendes Jahr wird der Kirchturm saniert, wofür 190 000 Euro benötigt werden. Damit soll das Loslösen des Turms vom Hauptgebäude verhindert werden, erklärte Stadtrat Alois Dietz.

2017 soll das Kirchenschiff in Angriff genommen werden. Der Stadtrat beschloss, im Rahmen der Baulastverpflichtung der Stadt die Hälfte der Kosten für die Gesamtrenovierung der Pfarrkirche St. Margaretha zu übernehmen. Allerdings werden aufgrund der Finanzlage der Stadt ab 2016 jährlich maximal 50 000 Euro als Zuschussraten gewährt. Deshalb kann die Stadt in den nächsten fünf Jahren keiner weiteren Baulastverpflichtung mehr nachkommen.

Aktuell stehen auch keine weitere Kosten für eine Baulastverpflichtung an, wie Bürgermeister Wolfgang Borst und Geschäftsführer Andreas Dellert von der VG mitteilten. Lediglich 3000 Euro jährlich werden zusätzlich für kleinere Maßnahmen von Baulastverpflichtungen wie Orgel- oder Turmreparaturen bereitgehalten.


Bläser bekommen 5000 Euro für Shanghei


Der 1958 gegründete Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim wird Deutschland beim Shanghai Tourism Festval 2015 vertreten. Diese Fahrt kostet den Fanfarenzug als Eigenanteil annähernd 100 000 Euro. Deshalb stellten die Musiker einen Zuschussantrag an die Stadt, der am Dienstag in der Hauptverwaltungsausschusssitzung behandelt wurde.
Beim Erstellen des Haushaltsplans für dieses Jahr waren dafür bereits 5000 Euro eingestellt worden, die nun einstimmig dem Klangkörper zugesprochen wurden.


Stadtrat kurz
gsch