Etwas mehr als eine Million Euro Kosten hatte die Umrüstung der Kläranlage Kirchlauter von einer Teich- in eine moderne Scheibentauch-Kläranlage verursacht. Hatte es dazu schon kritische Stimmung wegen der Entwicklung der Kosten gegeben, so taucht nun nach einer Betriebszeit von einem Jahr ein neues Problem auf: Selbst bei trockenem Wetter kommt nun eine so große Menge an Abwasser und Fremdwasser an der Kläranlage an, dass sie das Regenrückhaltebecken und die Pumpen nicht mehr bewältigen.


Kanäle werden untersucht

Bürgermeister Karl-Heinz Kandler (SPD) teilte mit, dass man deswegen nicht umhin komme, mittels einer Kanalbefahrung diesem Problem auf den Grund zu gehen.

Man habe im Vorfeld schon Schachtabdeckungen in der Hauptstraße geöffnet und dabei in den Schächten Fremdwassereintritte festgestellt.