Als die Redaktion der Bayerischen Rundschau 2012 den Bürgerpreis zum ersten Mal ausgelobt hat, stand dabei der Wunsch im Vordergrund, einmal die Menschen ins Rampenlicht zu stellen, die sonst weniger im Mittelpunkt stehen, obwohl sie es durchaus verdient hätten.
Zunächst kamen einige wenige Vorschläge - doch Jahr für Jahr nahm die Zahl zu, so dass 2015 die Jury schon zwischen rund 20 von unseren Leserinnen und Lesern nominierten Menschen auswählen musste, um die Preisträger zu küren.


Sieben Lebensretter

Inzwischen haben wir sieben Lebensretterinnen und Lebensretter gewürdigt, Männer und Frauen, die sich für die Jugend einsetzen - und Engagierte, die Flüchtlingen zur Seite stehen oder sich für die Ärmsten auf der Welt einbringen.


Sechste Auflage

Nun suchen wir erneut Kandidatinnen und Kandidaten, die wir - inzwischen in sechster Auflage - mit dem Bürgerpreis auszeichnen könnten:
Wer kümmert sich um seine Mitmenschen in besonderem Maße - und das seit vielen Jahren? Wer engagiert sich unentgeltlich für die Förderung der Jugend? Wer hat Zivilcourage bewiesen? - Genau diese Menschen suchen wir für unseren Bürgerpreis.
Wir hoffen auf Vorschläge von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, damit wir im November weitere Menschen auszeichnen können, die es schon lange einmal verdient haben, unsere "stillen Helden des Alltags" sozusagen.


Namen der Kandidaten

Bitte teilen Sie uns dazu die Namen der Kandidaten mit - verbunden mit zwei, drei Sätzen zu deren Leistung - und vergessen Sie bitte nicht, Ihre eigenen Kontaktdaten zu vermerken, falls wir noch Rückfragen haben.
Sie können Kandidaten vorschlagen per Post an die Bayerische Rundschau, E.-C.-Baumann-Straße 5, 95326 Kulmbach, per Fax an die Nummer 09221/949378 oder auch per Mail an redaktion.kulmbach@infranken. de - wir freuen uns auf Ihre Nominierungen für den Bürgerpreis im Jahr 2017.


Auszeichnung im November

Die Auszeichnung erfolgt dann in feierlichem Rahmen im November in den Kategorien Jugendförderung, Soziales und Zivilcourage. red