Nachdem auch der Straßenabschnitt zwischen Mainbrücke und Kreisverkehr Nord für den Verkehr freigegeben wurde, stimmte der Marktgemeinderat dem Abschluss einer Vereinbarung mit dem Freistaat Bayern zur Sonderbaulast der Umfahrung zu.

So soll die komplette Westtangente einmal zur Westumfahrung und damit zur Staatsstraße werden. Die Straßenbaulast hat damit nach Abschluss des Baus die Straßenbauverwaltung des Freistaates Bayern. Zur endgültigen Fertigstellung fehlt noch der Ausbau zwischen Mainbrücke und Kreisverkehr Süd - hier ist ein Großteil der Straße noch die ehemalige Baustraße für die ICE-Baustelle. Die künftige Staatsstraße müsste breiter sein, außerdem gilt es, die Kurve bei der Kläranlage zu entschärfen.

Der Bereich zwischen Mainbrücke und Kreisverkehr Nord wurde in einem weiteren Tagesordnungspunkt auch gewidmet. Er ist nun erst einmal Gemeindeverbindungsstraße und liegt daher in der Verantwortung des Marktes Zapfendorf. jm