Nach der gelungenen Premiere des Kinderstücks steht den Heldritter Laienschauspielern am kommenden Samstag, 4. Juni, um 19.30 Uhr eine weitere Premiere ins Haus. "Katzenjammer" heißt die volkstümliche Komödie von Bernd Gomhold, die Johannes Schoierer inszeniert hat.
Von der Naturbühne mitten im Wald war der Regisseur Johannes Schoierer von Anfang an fasziniert. "Hier bietet sich eine außergewöhnliche Möglichkeit, die verschiedenen Ebenen der Bühne ins Stück zu integrieren und Treppen, Brunnen und Brücke einzubeziehen", schwärmt der Theaterpädagoge, der aus Neustadt an der Aisch in Mittelfranken kommt und schon jedes Mal eine gehörige Fahrtstrecke zu bewältigen hat. Ihm als Regisseurin zur Seite steht Jacqueline Majbour, mit der er seit Jahren auf Bühnen und bei Workshops zusammenarbeitet, sowie in der Regieassistenz Mario Förster.
Zehn Akteure werden auf der Bühne stehen, neben alten Hasen wie Michael Pertsch und Kerstin Ritz auch Neulinge wie Maximilian Kurth, Nachwuchsschauspieler am Landestheater, oder Yvonne Benthien, die bei den Bad Rodacher City-Dancers schon reichlich Bühnenluft geschnuppert hat.
Bei einem Workshop Anfang Januar hat Schoierer zunächst die Schauspieleleven kennengelernt und sich für die Besetzung der Rollen inspirieren lassen. Erst im April hatte sich dann das Team komplettiert, und nach Ostern, sagt der Regisseur, konnten die Proben endlich draußen in der Natur stattfinden, was noch einmal einen qualitativen Schub gegeben habe. Schoierer ist nicht nur von der Kulisse begeistert, sondern auch von den "herausragenden individuellen Talenten", wie er es nennt.
Mit Heike Gareis aus Bamberg, die bereits mehrfach mit der Sommeroperette unterwegs war, hat die Truppe noch eine gesanglich brillante Verstärkung. Und die Berta, da ist sich Schoierer sicher, ist genau die richtige Rolle für die Sängerin. So entführen schauspielerische Talente, Musik, die Waldbühnenkulisse, Maske, Kostüme und die Requisiten zu einem Bauernhof, auf dem es recht turbulent zugeht - inklusive natürlich einiger Verwicklungen rund um die Liebe.
Johannes Schoierer blickt mit Zuversicht auf die Premiere am Samstag. "Alles sitzt", sagt er, "und wir feilen jetzt nur noch an Details. Von Probe zu Probe steigt die Spielfreude, und es macht richtig Spaß zuzuschauen." Ein vergnüglicher Theaterabend ist da programmiert.
Eingestimmt wird das Publikum ab 17.45 Uhr schon von den Sachsenbrunner Blasmusikanten. Punkt 19.30 Uhr geht der Vorhang auf für den "Katzenjammer". gb