Erlangen — Die Stadt möchte gemeinsam mit dem Einzelhandel und Gewerbetreibenden auf die bevorstehende halbseitige Sperrung der Martinsbühler Straße während der Bauarbeiten der Deutschen Bahn reagieren.
Das ist das Ergebnis einer ersten Gesprächsrunde, zu der das Wirtschaftsreferat, das Erlanger City-Management und die Beratungsagentur CIMA sowie die Zuständigen aus den Bereichen Verkehr und Bauwesen vor kurzem eingeladen hatte.
Hintergrund ist die Großbaustelle der Deutschen Bahn an der Martinsbühler Straße. Im Zuge des S-Bahn-Ausbaus sowie des Ausbaus der ICE-Strecke Nürnberg-Erfurt wird die Bahn dort die vorhandene Eisenbahnüberführung abbrechen und durch eine viergleisige Überführung ersetzen. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die Stadt Erlangen weitere Verbesserungen an der Verkehrsinfrastruktur vornehmen.

Baubeginn vorgezogen

Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Februar 2015 beginnen und über 36 Monate andauern. Gegenüber der früheren Abstimmung mit der DB wurde der ursprünglich für Juni 2015 geplante Baubeginn aus projekttechnischen Gründen vorverlegt.

Bergkirchweih berücksichtigt

Derzeit diskutiert die Stadtverwaltung Ideen für die Begleitung dieser Baumaßnahme, insbesondere hinsichtlich der verkehrlichen Auswirkung in diesem Zeitraum.
"Wir erarbeiten Umleitungspläne, achten aber auch darauf, dass während der Bergkirchweih eine zweispurige Verkehrsführung möglich ist", sagt die zuständige Ordnungsreferentin Marlene Wüstner.
Zu Jahresbeginn 2015 sollen sich dann auch die Anwohner und Gewerbetreibenden in die Konzeption einbringen können. "Wir brauchen die Expertise derer, die die Situation vor Ort am besten kennen. Gemeinsam wollen wir dann an einem Verkehrskonzept feilen. Vor allem aber müssen wir gemeinsam kreative Lösungen finden, damit das Einkaufen in der nördlichen Altstadt attraktiv bleibt", erklärt Wirtschaftsreferent Beugel.

Der Bürger kommt zu Wort

Für den Beginn des kommenden Jahres ist dazu eine öffentliche Veranstaltung geplant. Termin und Ort werden noch rechtzeitig bekanntgegeben. red