Zum Artikel "Jetzt wird abgerechnet" (BR vom 4. September, Seite 15) wird uns geschrieben: Lothar Huber, der Dirigent des Jugendblasorchester Untersteinach, will sich trotz der örtlich veranlassten Schwierigkeiten nicht aus dem Takt bringen lassen und beginnt, natürlich unter Beachtung aller Auflagen und der erforderlichen Hygienemaßnahmen, Stück für Stück mit der Aufnahme des Probenbetriebes.

Ehrenamtliche Helfer, Bürger der Gemeinde und der Nachbargemeinden stehen bei und unterstützen mit Spenden. Das Orchester verdient diese Unterstützung. Es ist ein hervorragender musikalischer Botschafter der Gemeinde und trug bisher mit seinem Repertoire, das von geistlicher Musik über traditionelle Blasmusik bis hin zu modernen und konzertanten Stücken reicht, durch zahlreiche Konzerte in Untersteinach, im Landkreis und weit über die Grenzen des Landkreises hinaus zum kulturellen Leben bei. Dafür erhielten die Musiker viel Anerkennung und ernteten einen ausgezeichneten Ruf.

Hauptaufgabe des Vereins war und ist jedoch die musikalische Früherziehung für Kinder und die Jugendarbeit. Den Kindern und Jugendlichen wird viel abverlangt, wenn sie im Orchester spielen.

Zahlreiche Wochenenden sind sie im Einsatz, um anderen Freude zu bereiten. Bei Kirchenkonzerten und Wallfahrten zu verschiedenen Wallfahrtskirchen im Erzbistum Bamberg übernahmen die Musikanten ohne Honorarforderungen die musikalische Wegbegleitung.

Mit dem Großteil der Einnahmen halfen sie Betroffenen in Notsituationen, spendeten für gemeinnützige Organisationen und unterstützten Projekte mit ihren Einnahmen von mittlerweile zehn Benefizkonzerten am Ostermontag in der Himmelkroner Autobahnkirche.

Mit diesen Aktionen fördert der Verein das Bewusstsein für gegenseitige Achtsamkeit und gibt den jungen Musikern Orientierung.

2017, bei der Feier zum 40-jährigem Bestehen des Musikvereins sagte Bürgermeister Volker Schmiechen: "Ich bin stolz auf die Leistungen des Musikvereins". Er lobte den ehrenamtliche Ausbau der "Alten Post" zum Musikerheim, würdigte die Verleihung des Kulturpreises für die hervorragende Jugendarbeit und die Verdienste der Blasmusik zur Begründung der Gemeindepartnerschaft zwischen Untersteinach und der polnischen Kommune Mogilany.

"Bildet weiterhin so intensiv die Jugendlichen aus und tragt den Namen Untersteinach weit hinaus", so Volker Schmiechen.

Nach den Geschehnissen der letzten Zeit kann man schon mal fragen, weshalb er und seine Gemeindeverwaltung es nicht auf die Reihe bekommen, dem Verein und dem Jugendblasorchester, dem Aushängeschild der Gemeinde in Anbetracht der vielen Verdienste, die Zukunft zu sichern.

Musik macht Herzen der Zuhörer weit. Wie wäre es, wenn Herr Bürgermeister mit den Damen und Herren des Gemeinderates als Zuhörer beim nächst möglichen Konzert des Jugendblasorchester zugegen wären? Die Musikerinnen und Musiker würden sich über ihre Unterstützung freuen - und nicht zuletzt ist es eine wichtige Aufgabe der Gemeinde, die Jugendarbeit zu sichern und zu fördern.

Man kann nur hoffen, dass die ehrenamtlichen Stützen des Vereins nicht aufgeben und trotz aller Widrigkeiten weiterhin aktiv an der Gestaltung das Gemeinwesen mitwirken. Hartmut Richter

Himmelkron