Der geplante Umbau der Kreuzung B 303/ Hauptstraße/Bahnhofstraße beschäftigte den Ludwigschorgaster Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Reinhard Schnabel vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Konradsreuth stellte hierzu die detaillierten Pläne vor.

Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani blickte eingangs auf eine lange Vorgeschichte des Projekts. Zuletzt habe im Juni eine Besprechung im Straßenbauamt Bayreuth stattgefunden. Wegen der Bezuschussung müssten die Pläne bis Mitte Oktober eingereicht werden. Da im Kreuzungsbereich ein 35 Meter langer Teil der Kanalleitung größer dimensioniert werden muss, stehe zudem ein Wasserrechtsverfahren am Wasserwirtschaftsamt an.

Bahnübergang folgt später

Im Zuge des Kreuzungsumbaus werden laut Schnabel weitere 58 laufende Meter Belag der Bahnhofstraße auf einer Breite von 5,50 Metern erneuert. Die Neugestaltung des Bahnübergangs stehe dagegen erst in den Jahren 2028 bis 2030 an.

"Erneuert wird der Gehweg von der Kreuzung bis zur Bahn, wobei der Schmutzwasserkanal mit seinen 250 Millimetern Durchmesser beibehalten wird", sagte Reinhard Schnabel. Erhalten bleibe zudem der Regenwasserkanal mit 400 bis 500 Millimetern Durchmesser im Grünstreifen auf der anderen Straßenseite, in den die Straßenentwässerung eingeleitet wird.

Die Gesamtplanung sieht Schnabel zufolge eine deutliche Aufweitung der gesamten Kreuzung und einen lärmmindernden Belag auf der Bundesstraße vor. Die beiden Busbuchten in Richtung Untersteinach und Wirsberg lägen zukünftig jeweils hinter der Kreuzung und nicht wie bisher davor. In beiden Richtungen der Bundesstraße 303 seien Einschleifungen in die Hauptstraße sowie in die Bahnhofsstraße vorgesehen.

Ampel in alle Richtungen

Der Verkehrsregelung auf der Kreuzung ist künftig in allen Fahrtrichtungen per Ampel geregelt. In der Fahrbahnmitte der Bundesstraße 303 gebe es jeweils Haltespuren für Linksabbieger. Zudem würden zwei Fußgängerüberwege rechts und links der Hauptstraße über die B 303 zur Bahnhofstraße angelegt. Auch die Radfahrer seien in das Konzept eingebunden.

Bürgermeisterin Leithner-Bisani freute sich, dass der Unfallschwerpunkt entschärft wird. Sie bat Reinhard Schnabel noch, auch die Errichtung von Unterstellmöglichkeiten an beiden Haltebuchten einzuplanen.

Nach Untersteinach ist jetzt auch in Ludwigschorgast der Wunsch nach einer Nisthilfe für Störche laut geworden. Vorschläge, wie und wo das im Marktgemeindebereich möglich wäre, nimmt die Bürgermeisterin gerne entgegen.

Doris Leithner-Bisani gab bekannt, dass die Lieferung der kindgerechten Möbel für die Erweiterung der Kindertagesstätte um eine altersgemischte Gruppe an die Firma Wehrfritz Haba Sales aus Bad Rodach vergeben wurde. Die Firma Lair Büro und Objekt aus Bayreuth werde für die Büromöbel sorgen.