Den sofortigen Wiederaufstieg in die 3. Kreisliga hat die zweite Herren-Mannschaft des TV Marienroth geschafft. Nachdem sie im vergangenen Jahr als Absteiger in 4. Kreisliga musste, hat sie in der abgelaufenen Saison die Vizemeisterschaft errungen, und dieser zweite Platz berechtigt zusammen mit dem Meister FC Wacker Haig II zum Aufstieg.
Zwar betrug der Rückstand zu Haig (30:2) vier Punkte, doch waren dies zwei Zähler mehr als der SV Langenau II (24:8) verzeichnete. In den 16 Begegnungen musste nur eine Niederlage in der Vorrunde beim Meister in Haig hingenommen werden. So standen neben elf Siegen noch vier Unentschieden zu Buche.
Mit Helmut Stadelmann (25:5 Einzelspiele) hatten die Marienrother den besten Ligaakteur in ihren Reihen. Auf eine positive Einzelbilanz im vorderen Paarkreuz kann auch Tobias Fiedler verweisen (14:6). Gerhard Fiedler war der beste Spieler in der "Mitte" (16:4). Stephan Kestel gewann neun seiner 17 Einzel. Sebastian Scholz war sowohl im mittleren (7:4) als auch im hinteren Paarkreuz (8:1) im Einsatz. Das Stammsextett vervollständigte Johannes Fiedler (13:7). Als Ergänzungsspieler wirkten Peter Sacher und Siegfried Stumpf mit.
Bei der Aufstiegsfeier in der Mehrzweckhalle stellte Vorsitzender Jürgen Barnickel erfreut fest, dass die abgelaufene Saison in der 50-jährigen Geschichte der Tischtennis-Abteilung die erfolgreichste beim TV Marienroth war. Die Damen und Mädchen wurden nämlich in der 1. Kreisliga Meister und sind künftig auf Bezirksebene vertreten. Beide Mannschaften wurden zudem Kreispokalsieger.
Neben der zweiten Herrenmannschaft wurde auch die "Zweite" der Mädchen Vizemeister. Mit Stolz sagte der Vorsitzende, dass der verhältnismäßig kleine Verein aktuell sieben Mannschaften mit 44 Aktiven hat. Den Großteil stellen die Damen (20), gefolgt von den Herren (16) und den Mädchen (acht). hf