Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Bamberg-Coburg hat sich im September um 1063 Personen (-7,6 Prozent) auf 12 915 veringert. Seit Mai sank sie somit erstmalig wieder unter die 13 000er Marke, berichtet die Agentur für Arbeit. Die Zahl der Arbeitslosen liegt aktuell um 24,6 Prozent beziehungsweise 2551 Frauen und Männer über dem Vorjahresniveau. Zum Vergleich: Vor drei Monaten, als der Höchststand erreicht war, lag sie um noch 39,7 Prozent beziehungsweise 3555 Personen darüber. Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst die Gebietskörperschaften Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels.

In den vergangenen vier Wochen wurden 1270 Frauen und Männer in der Region entlassen. Das waren 9,4 Prozent (-131) weniger als im letzten Jahr. Gleichzeitig fanden 1499 Personen eine neue Beschäftigung, gut ein Fünftel (19,5 Prozent) beziehungsweise 245 Menschen mehr als in 2019. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 3,0 Prozent.

Der um das mehr als doppelt so intensive Rückgang wie im Vorjahr hat nach Angaben der Agentur mehrere Gründe. Zum einen wurden erneut weniger Menschen entlassen und es fanden mehr eine neue Beschäftigung als vor der Krise in 2019. Vor allem Fachkräfte werden wieder verstärkt nachgefragt und eingestellt. Im Verlauf des Septembers starteten noch viele jugendliche Nachzügler coronabedingt in eine Ausbildung oder fanden nach ihrer Lehre nun eine Anschlussbeschäftigung. Aufgrund der Krise vorübergehend zurückgestellte Einstellungen wurden nun vorgenommen.

Regionale Unterschiede

Trotz der andauernden Wirtschaftskrise setzte die Herbstbelebung am Arbeitsmarkt bereits im September in allen Regionen spürbar ein und ließ die Arbeitslosenzahlen überwiegend in den dreistelligen Bereich sinken. Die niedrigste Arbeitslosenquote mit 2,7 Prozent und weiterhin Vollbeschäftigung hat der Landkreis Bamberg, während sie in der Stadt Coburg mit 6,0 Prozent am höchsten ist.

In der Stadt Bamberg verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 92 Personen (- 4,4 Prozent) auf 2002 Menschen. Es verloren 19,8 Prozent weniger ihre Beschäftigung als in 2019. Gleichzeitig fanden 16,8 Prozent mehr wieder eine neue Anstellung als vor einem Jahr. Im Vorjahresvergleich ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer um 22,1 Prozent (+ 363 Personen) gestiegen. Die Arbeitslosenquote ver-ringerte sich im letzten Monat um 0,2 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent (Vorjahr 3,9 Prozent).

Im September meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 239 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote, zwei mehr als im Vorjahr. Im Bestand gibt es 1166 Beschäftigungsangebote, 349 oder 23,0 Prozent weniger als in 2019.

181 Stellengebote im Land

Auch im Landkreis setzte die Herbstbelebung bereits im September sehr dynamisch ein. Die Arbeitslosigkeit verringerte sich in den letzten vier Wochen um 246 Menschen (-9,2 Prozent) auf 2431 Personen. Es wurden 5,7 Prozent mehr Männer und Frauen freigesetzt als in 2019. Gleichzeitig fanden 13,1 Prozent mehr Menschen eine neue Beschäftigung als vor einem Jahr. Im Vorjahresvergleich stieg die Arbeitslosigkeit um 658 Personen beziehungsweise 37,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich im vergangenen Monat um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent (Vorjahr 2,0 Prozent). Im vergangenen Monat meldeten die Unternehmen aus dem Landkreis Bamberg dem Arbeitgeberservice 181 Stellenangebote, 36,3 Prozent (-103) weniger als in 2019. Im Bestand gibt es 1176 sozialversicherungspflichtige Personalgesuche, 325 oder 21,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. red