Die Kirchweih hat es an den Tag gebracht, genauer: ein Kleinunfall an der Einmündung der Dr.-Jäger-Straße in die Adelsdorfer Straße am extra ausgewiesenen Festparkplatz. Der Spiegel dort täuscht zumindest nicht ortskundige Fahrer. Seine Optik, so Ratsmitglied Erwin Bergner (FW), spiegelt eine große Fläche wider, so dass man leicht glaubt, die viel befahrene Straße sei weit genug frei zum Hineinfahren.
"Um den Verkehr richtig einzuschätzen, muss man in die Adelsdorfer Straße ein Stück weit hineinfahren. Dann wird man aber von den Vorfahrtsberechtigten angehupt", klagte er im Bauausschuss. Er forderte deshalb ein Auswechseln des Spiegels. Das sagte Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) zu. Die Gemeinde wird eine Fachfirma einschalten, die das Sichtfeld, aber gegebenenfalls auch den Spiegelstandort überprüfen soll.