von unserem Mitarbeiter 
Karl-Heinz Hofmann

Fischbach — Die Bewohner im Haus Fischbachtal laden zum Adventsbasar im Hause ein. Dort bieten sie in Handarbeit gefertigte und selbst hergestellte Produkte an, Geschenk-, Gebrauchs- und Schmuckartikel aus verschiedensten Materialien. Zuständig für die kreativen Kunststücke sind die handwerklich geschickten und begabten Bastler der Kreativwerkstatt.
Diese Werkstatt ist Teil eines therapeutischen Konzeptes im Haus Fischbachtal. Das Haus Fischbachtal ist eine Einrichtung der Suchthilfe des Deutschen Ordens. Hier werden Menschen bei dem Wunsch unterstützt, ihre Sucht zu überwinden und alternative, gesunde Bewältigungsstrategien zu erlernen.

Sie sollen wieder gesund werden

Einrichtungsleiter Gerhard Steidl erklärt dazu, Ziel der Behandlungs- beziehungsweise Betreuungsmaßnahmen sei, eine durch den fortgesetzten Suchtmittelkonsum drohende oder bereits eingetretene Behinderung zu beseitigen, eine Verschlimmerung zu verhüten oder deren Folgen zu mindern. Als Ergebnis der Behandlung und Betreuung wird die möglichst vollständige Wiederherstellung der Gesundheit angestrebt, damit diese Menschen wieder am gesellschaftlichen Leben und insbesondere am Arbeitsleben teilhaben können.
"Der Mensch ist für uns individuell, einmalig, unwiederholbar und unverwechselbar. Als Person verfügt er über sich selbst in Freiheit und Verantwortung", sagt Steidl, der seit 20 Jahren Leiter der Einrichtung ist, voller Stolz auf die Bewohner. Er erzählt, sie packten an, wo es geht, und führten ihre Arbeiten korrekt und diszipliniert aus. Ob es Hausrenovierungen seien, die Mahlzeiten aus der Küche, die in mehreren Institutionen in und um Kronach geschätzt sind, ob es die große Gartenanlage oder der hauseigene Tierpark sei, überall stehe die Freiwilligkeit, trotz therapeutischen Hintergrunds, im Vordergrund.

Eine Aufgabe ist der Basar

Zu den vielfältigen Aufgaben der Bewohner gehört auch die Bestückung des Adventsbasars mit anspruchsvollen und ansprechenden Artikeln, die liebevoll in wochenlanger Arbeit gebastelt werden. Da wird gefilzt, gemalt, gestrickt, gehämmert und gebohrt. "Ganz neu im Sortiment sind Schmuckkugeln und Bäumchen aus Styropor, die mit der Nadel befilzt und mit Perlen und Stecknadeln gestaltet werden", erklärt Karl-Heinz. Udo filzt Mäuse und Kissen mit Igeln und weitere Dekorationssachen. Sabine zeigt ihre Strickkünste. Mit ihren flinken Fingern strickt sie linke und rechte Maschen und bald werden daraus bunte Schals, Strümpfe oder Handschuhe.
An anderer Stelle heißt das Zauberwort "Decoupage- Technik". Ob Zeitschriftensammler oder Stiftehalter und mehr, mit der Decoupage-Technik erhalten Gegenstände im Nu ein neues Design und Outfit. "Diese Technik und viele Artikel und Produkte haben wir in diesem Jahr ganz neu in unserem umfangreichen Adventsbasar", verrät die Leiterin der Kreativwerkstatt, Gertrud Burger. Sie sagt, sie freue sich über die Mithilfe des gemeinnützigen Fördervereins Haus Fischbachtal, der die Aktionen mit seinen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern unterstütze.
Selbstverständlich gibt es zum Adventsbasar auch kulinarische Köstlichkeiten sowie Kaffee und Kuchen während der Öffnungszeit. Der Förderverein und die Bewohner des Hauses Fischbachtal (Tauschendorf 6) laden ein zum Adventsbasar am Samstag, 15. November, ab 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr.