"Eine besondere Freude war es für mich, wenn ich den Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen und helfen konnte. All meine Aufgaben erledigte ich ehrenamtlich, gerne und uneigennützig. Das alles machte ich aus Nächstenliebe zu den Menschen, die Hilfe brauchten." Dies betonte Rosl Pflaum, die nach 31 Jahren ihre Tätigkeit als Versichertenberaterin bei der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern beendete und der für ihr außerordentliches Engagement und soziales Wirken im Ehrenamtsbereich von Bürgermeister Michael Ziegler (CSU) ein großer Dank ausgesprochen wurde.

Durch das ganze Leben von Rosl Pflaum zieht sich eine soziale Ader, von der viele Menschen profitierten. Dieses soziale Engagement gründete auf einem persönlichen Erlebnis mit einem Arbeitsgerichtsverfahren wegen Kündigung im Mutterschutz im Jahre 1961. "Bereits seinerzeit konnte ich in Erfahrung bringen, wie frustrierend es ist, allein vor Gericht zu stehen. Es stand mir nur eine Frau zur Seite, die mir Mut machte und mich dabei unterstützte, mein Recht zu verteidigen. Dies war für mich Anlass, mich künftig auch für andere Menschen einzusetzen", erzählt Pflaum (Jahrgang 1941).

1961 wurde sie als Sachbearbeiterin bei FAG Kugelfischer im Werk Eltmann eingestellt, trat später der Industriegewerkschaft Metall bei und wurde 1972 als Betriebsrätin und Angestelltenvertreterin freigestellt. Zugleich wurde sie auch Mitglied im Gesamtbetriebsrat. 1986 wurde sie stellvertretende Betriebsratsvorsitzende und von 1990 bis 1994 wirkte sie als Betriebsratsvorsitzende.

Ab 1989 war sie daneben als Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung tätig. "Die Arbeit übte ich mit Leidenschaft und Freude aus. Hiermit konnte ich nahezu 13 000 Fragestellern helfen." Für dieses Amt war sie von der Gewerkschaft (DGB) vorgeschlagen worden und musste dann immer wieder nach fünf Jahren neu in dieses Amt gewählt werden. Sie habe sich dabei von dem Spruch leiten lassen: "Wer für den anderen Zeit hat, der macht froh und zuversichtlich. Zeit, die man anderen schenkt, macht Freude."

Und weiter sagte sie über sich: "Ich wurde oft als der Anwalt der kleinen Leute bezeichnet beziehungsweise derer, die keinen Rechtsschutz nachweisen konnten. So war ich behilflich beim Formulieren und Schreiben von Widersprüchen und Klagen an die Sozialgerichte."

Im Stadtrat und Kreistag

Rosl Pflaum gehörte auch über 30 Jahre dem Stadtrat Eltmann und dem Kreistag Haßberge an und leitete fast drei Jahrzehnte die Geschicke des DGB-Ortsverbandes Eltmann. Daneben war sie als ehrenamtliche Richterin und als Berufsschulbeirat der Staatlichen Berufsschule Haßfurt tätig und gehört zahlreichen Vereinen an. 15 Jahre lang übernahm sie den wöchentlichen Sprechtag des VdK.

Für ihre Verdienste im sozialen Bereich wurde sie im Jahre 2003 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, erhielt 2008 die Fritz-Soldmann-Urkunde und 2019 die Ehrenamtskarte des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Aus gesundheitlichen Gründen beendete sie nun im Alter von fast 80 Jahren ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern. Dabei will sie aber weiterhin bereit sein, Hilfesuchende zu unterstützen.

Für die Rentenversicherung sind nun tätig: Karin Wirsing aus Staffelbach, Telefonnummer 09503/37379191; Wolfgang Brühl, Eltmann, Rufnummer 09522/950479; Ernst Ullrich, Knetzgau, Ruf 09529/981433. Rentenauskünfte sind auch über die Rentenversicherung Nordbayern/Würzburg möglich. gg