Höchstadt — Der Verwaltungsratsvorsitzende, Landrat Alexander Tritthart (CSU), stellte in der Kreissparkasse Höchstadt das neue Vorstandsmitglied der Kreissparkasse, Thomas Pickel, vor.
Die erste Amtshandlung des neuen Vorstandsmiglieds am Morgen des 1. August war ein interner Beschluss: Ein junger Mitarbeiter, der am Tag zuvor Vater geworden war, kann in zweimonatige Elternzeit gehen. Das verriet Reinhard Lugschi, der jetzt Nachfolger Herbert Fiederlings als Vorsitzender des Sparkassenvorstands ist.
"Ich darf gleich in meinen ersten hundert Tagen so einen Wechsel miterleben", erklärte Verwaltungsratsvorsitzender Tritthart. Beide Vorstandsmitglieder sind eine Position nach oben gerückt. Reinhard Lugschi ist schon mehr als 20 Jahre Mitglied des Vorstands. Thomas Pickel übernimmt Lugschis bisherige Funktion. Pickel war seit 2009 stellvertretendes Vorstandsmitglied.
Große Änderungen sind laut Lugschi nicht zu erwarten. "Da ich zusammen mit Herbert Fiederling schon etwas über 20 Jahre die Geschäftspolitik bestimmt habe, wird es logischerweise keinen Bruch geben."
Man könne aber ungeachtet dessen bestimmte Dinge verbessern und weiterentwickeln. Wichtig sei ihm die Verbundenheit mit der Stadt und der Region, der Kontakt mit dem Landratsamt, den Vereinen und vor allem mit den Schulen. "Gerade was die Überschuldung angeht, die auch einige Menschen in unserem Einzugsgebiet betrifft, müssen wir unbedingt Prävention betreiben - und die beginnt bereits in den Schulen", bemerkte er ernst. "Ich bin da nicht der richtige Ansprechpartner, aber die Auszubildenden im Haus könnten wir in die Schulen schicken, denn die werden altersgemäß eher akzeptiert als Mitarbeiter in meinem Alter."
"Durch die Liquiditätssicherung der regionalen Betriebe leisten wir auch einen wichtigen Beitrag, Arbeitsplätze vor Ort zu sichern. Dabei liegt uns das Thema Nachhaltigkeit besonders am Herzen", erklärt Thomas Pickel. Außerdem werde gesellschaftliches Engagement im Hause und von den Beschäftigten auch im privaten Umfeld gelebt: "In über 80 Organisationen aus dem kirchlichen, sportlichen, kulturellen oder sozialen Umfeld bilden sie durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit eine wichtige Säule." Lugschi ist Vorsitzender des Freundeskreises der Laufer Mühle und Thomas Pickel engagiert sich bei den Höchstadter Rotariern.
"Bei uns hier in der Region muss es schön sein", meinte der Landrat mit Blick auf Lugschis Vita, der als gebürtiger Heßdorfer zwar in Erlangen bei der Sparkasse angefangen hat, aber auch schon in Bonn tätig war. Auch der aus Hersbruck stammende Thomas Pickel lebt nun seit 2009 in Höchstadt. jb