Der Personalmangel in den Kindertageseinrichtungen ist auch in den "Die Kita"-Kindertagesstätten ein Thema: Immer weniger qualifizierte Fachkräfte stehen einem wachsenden Betreuungsbedarf von Kindern in Kulmbach gegenüber.

In der "Die Kita" (steht für "Diakonisch-Evangelische Kinder-Tagesstätten) sind derzeit noch sieben Stellen in den insgesamt 13 Kindergärten, zehn Krippen und drei Schülerhorten für das kommende Kindergartenjahr unbesetzt: Es fehlen Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger - sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit. In den Einrichtungen werden derzeit 810 Kinder ab sechs Monaten bis zum Schuleintritt und darüber hinaus betreut. "Für die Mitarbeitenden in den Einrichtungen ein Kraftakt", weiß Elke Wuthe, Leiterin der "Die Kita". "Sie kompensieren mit viel Einsatz, Mehrarbeitsstunden und gegenseitiger Unterstützung die Personalknappheit."

Steigender Betreuungsbedarf

Der Betreuungsbedarf ist gestiegen: "Vor allem für Kinder unter drei Jahren", weiß Elke Wuthe. Der Anspruch auf frühkindliche Förderung und Betreuung in einer Kindertageseinrichtung ab dem ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt, mit entsprechender Begründung auch früher, wurde gar im Sozialgesetzbuch verankert. Das Doppelverdiener-Modell, der steigende Druck für berufstätige Eltern zur Flexibilität und die Sehnsucht nach Autonomie vieler Familien sind wohl einige der Gründe für diese Tendenz.

36 Kinder abgewiesen

Dass in Stadt und Landkreis Kulmbach über 32 Kinderkrippen und 42 Kindergärten existieren, kann den Bedarf an Kinderbetreuung jedoch nicht decken. Derzeit entstehen etwa viele neue Wohnungen in der "Blaich", der Innenstadt. Kulmbach ist zur Hochschulstadt geworden, die "Bierstadt" blüht auf - doch dass mit Familien auch mehr Kinder betreut werden müssen, bleibt unausgesprochen, empfindet Lisa Eckart. Sie ist Studentin und Mutter. Alleine in der "Die Kita" mussten für das kommende Kindergartenjahr 36 Kinder abgewiesen werden. Der Grund: Raumnot und fehlendes Personal, denn das eine funktioniert nicht ohne das andere.

Erst im vergangenen Jahr hat die Kindertagesstätte Untersteinach um zwölf weitere Plätze für die Allerkleinsten aufgestockt. In Kürze wird die Kinderkrippe des "Die Kita"-Kindergartens Kreuzkirche für 24 Kleinkinder ihre Räumlichkeiten beziehen. Doch mit Leben können sie erst die Kinder erfüllen - und hier wird Fachpersonal mehr denn je gebraucht.

Als Zeichen der Wertschätzung bietet die "Die Kita" ihren Mitarbeitenden zahlreiche Sonderkonditionen: So erfolgt etwa die Bezahlung tarifgebunden nach AVR-Bayern mit Weihnachtsgeldzahlung und 30 Tagen Urlaub im Jahr. Der Arbeitgeber übernimmt zudem die Kindergarten- und Krippenbeiträge für die Kinder der Angestellten. red