Sigismund von Dobschütz Wie bei allen Vereinen war auch das Vereinsleben des DJK Nüdlingen wegen Corona seit Mai unterbrochen und läuft jetzt langsam wieder an. Dies war die Kernaussage aller Rechenschaftsberichte des Vorstands in der Jahreshauptversammlung. Wichtigster Tagesordnungspunkt war der Mitgliederbeschluss zum Einbau einer neuen Heizungs- und Wasserenthärtungsanlage im Vereinsheim. "Unsere Heizung ist in die Jahre gekommen", begründete DJK-Vorsitzende Anita Hofmann den Antrag des Vorstands.

Bereits im Februar hatte dieser einstimmig beschlossen, den Gastank auszutauschen sowie die Gasheizungs- und Wasserenthärtungsanlage durch eine neue zu ersetzen. Die Angebote weisen Kosten von 15 000 Euro aus. Diese Summe soll den Vereinsrücklagen entnommen werden, wozu nach gültiger Satzung ein Mehrheitsbeschluss der Mitglieder notwendig war. Alle 20 Anwesenden stimmten dem Antrag zu. Die neue Anlage soll bereits in den kommenden Tagen eingebaut werden.

Zuvor hatte die Vorsitzende in ihrem Jahresbericht die aktuelle Mitgliederzahl mit 541 Personen angegeben, fünf weniger als im Vorjahr. Davon sind 120 Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre. Hofmann sprach ihre Hoffnung aus, diese Mitgliederzahl in den kommenden Jahren halten zu können, "obwohl der Trend dazu geht, keine Verpflichtungen mehr anzunehmen und lieber in ein Fitnessstudio zu gehen". Doch mit dem weiteren Ausbau der Freizeit- und Gesundheitskurse sowie des Handball-Jugendtrainings und Kinderturnens sollte es möglich sein, meinte die Vorsitzende.

Ehrenvorsitzender Helmut Renner erinnerte an die frühere Höchstzahl von 750 Mitgliedern. Auch er wünschte sich bei seinem Bericht über die Veranstaltungen der Aktivsenioren, der Verein möge das heutige Niveau halten. "Die DJK ist der Puls dieser Gemeinde", sagte er.

"Die DJK ist unser aktivster Verein", bestätigte der Bürgermeister und lobte das breite Angebotsspektrum von Kinderturnen bis Aktivsenioren. Er erinnerte daran, dass der Gemeinderat im Juni beschlossen habe, die Zuwendungen an Vereine wegen ihrer corona-bedingten Einnahmeausfälle in diesem Jahr einmalig um 50 Prozent zu erhöhen. Corona sei auch der Grund, weshalb die Sportlerehrung erst im nächsten Jahr nachgeholt werden kann - "sobald es geht".

"Nüdlingen ist auf die Mitarbeit seiner Vereine angewiesen", ging das Gemeindeoberhaupt in seinem Grußwort auf die Vorbereitungen zur 1250-Jahrfeier der Gemeinde ein. Kürzlich hat die Verwaltung für die professionelle Vorarbeit und Aufbereitung eine Kissinger Agentur verpflichtet. Verantwortlicher Koordinator ist Hubert Ziegler, der Leiter der Stadtbücherei. Sobald der Gemeinderat das Konzept gebilligt hat, will er die Vereine um deren Mitarbeit bitten.

Personalwechsel

Abschließend gab DJK-Vorsitzende Anita Hofmann bekannt, dass Sigrid Memmel gebeten habe, von der Mitgliederverwaltung entbunden zu werden, die sie 2007 zusätzlich zur Leitung der Volleyballabteilung (seit 2004) übernommen hatte. Laura Hartmann wurde einstimmig als neue Mitgliederverwalterin bestätigt. Ebenso wurde Johannes Kiesel, Mannschaftsführer der Herren-Tennismannschaft, als neuer Beisitzer in den Vorstand berufen. Er ersetzt den seit 2012 amtierenden Beisitzer Michael Weber, der bereits im April sein Amt niedergelegt hatte.