Bei einem Besuch in Coburg hat Kerstin Schreyer (CSU), Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, die Städtebauprojekte in Coburg und die Entwicklung der Innenstadt begutachtet. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) und Wohnbau-Geschäftsführer Christian Meyer informierten die Ministerin über die Sanierungsprojekte im Steinweg und im Lohgraben. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig bezeichnete gegenüber Schreyer Coburg als "Perle in Oberfranken", in der viel - auch mithilfe der Städtebauförderung des Freistaats - vorangetrieben werde.

Zukunftsfähig machen

Durch die Sanierungsprojekte werde junges Leben in die Stadt geholt und Coburg zukunftsfähig gemacht. Auch den Ausbau des Landestheaters, dessen Eigentümer der Freistaat ist, sprach der Oberbürgermeister an. Staatsministerin Schreyer erklärte, dass Bayern Sonderfonds aufgelegt habe, um die Kommunen zu stärken. Gerade jetzt durch Corona sei schnelle Hilfe erforderlich, um die Innenstädte zu ertüchtigen. red