Im Nachbarlandkreis Bamberg besuchte der CSU-Ortsverband Trossenfurt-Tretzendorf die Firma Metzgerei Böhnlein. Dort werden wöchentlich rund 1600 Schweine verarbeitet. Böhnlein beliefert im Umkreis von 200 Kilometern Krankenhäuser, Kantinen, Altenheime, Gaststätten und viele kleine Metzgereien mit Bräten und Rohwaren, verarbeitet aber auch im Hause weiter zu Schinken und Wurst.


Gut desinfiziert

Erst nach gründlicher Desinfektion, ausgestattet mit Schutzkleidung, Haarnetz und Mundschutz, durften die Gäste die Produktionsstätten betreten. Zuvor waren sie über die Geschichte des Familienunternehmens Konrad Böhnlein informiert worden. Fritz Böhnlein gründete die Metzgerei 1921 in der Eckbertstraße in Bamberg. Sohn Konrad baute das Geschäft aus und beschäftigt heute 250 Mitarbeiter.