Zum Thema Corona und Lockdown:

Um es gleich vorwegzunehmen, ich bezweifle weder die Gefährlichkeit von Covid-19 , noch halte ich die erforderlichen Maßnahmen für gänzlich überflüssig. Abstand mit Anstand ist deshalb weiterhin unerlässlich. Mir geht es vielmehr um die Inzidenzwerte, die regelmäßig vom RKI (Robert-Koch- Institut ) veröffentlicht werden und auf einer Wahrscheinlichkeitsberechnung (Stochastik) beruhen. Und wer sich jemals mit der Stochastik befasst hat, weiß, dass neben der "Berechnung" auch ein gerüttelt Maß an Hokuspokus dabei ist.

So erreichte zum Beispiel unser Landkreis Kronach mit nur etwa 67 000 Einwohner, aber 67 infizierten Personen, in den letzten Wochen einen Inzidenzwert von 100,4. Obwohl also nur 0,1 Prozent der Bevölkerung betroffen waren, wurden wieder einmal 99,9 Prozent der Kronacher ab 21 Uhr weggesperrt. Verhältnismäßig? Nachvollziehbar? Menschlich?

Mein Fazit deshalb: Wenn man immer nur "künstlich" die Fallzahlen der Erkrankten auf jeweils 100 000 Einwohner hochrechnet und dabei die Ursachen nicht bekämpft, dann geht das an der Lebenswirklichkeit vorbei und gefährdet zudem die Glaubhaftigkeit der angeordneten Maßnahmen. Ganz zu schweigen davon, wie man wohl anhand dieser Berechnungen jemals wieder zur Normalität zurückkehren will. Nur gut, dass in diesen Zeiten wenigstens bei den hochbezahlten Fußballprofis der Ball rollen darf.

Wann hingegen der "Rubel" bei den Einzelhändlern, den Selbstständigen, unserer Wirtschaft und der Kultur wieder rollen wird, diese Frage scheint für die meisten Politiker unseres Landes offensichtlich zweitrangig geworden zu sein.

Georg Zinner

Rothenkirchen