Der Bau­abschnitt Freizeit- und Bewegungs­park in der Rennsteigstraße ist bis auf wenige Erdarbeiten am Rande der Kleinkind-Spielfläche abgeschlossen. Die Spielgeräte sind alle montiert und vom Prüfer abgenommen. Eine offizielle Eröffnung konnte aus bekannten Gründen nicht gefeiert werden. „Aber es wäre grausam gewesen, unseren durch Corona schon arg gebeutelten Kindern den Zutritt weiterhin zu verwehren“, erklärte Bürgermeisterin Karin Ritter ( SPD ). Deshalb habe eine „schleichende Eröffnung“ stattgefunden. Erfreulicherweise werde der Park sehr gut angenommen, gerade bei schönem Wetter. Der Dank der Bürgermeisterin galt der Regierung von Ober­franken, ohne deren finanzielle Unterstützung ein solches Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Bezüglich der Sanierung und des Anbaus an das Anwesen Rennsteigstraße 16, unter anderem mit der Entstehung eines Hotel­bereichs und Tagescafés, fand am 25. März eine Video­konferenz statt. Daran nahmen neben der Bürgermeisterin auch Ulrike Maier von der Regierung von Ober­franken, Uwe Thoma von der Verwaltungs­gemeinschaft Teuschnitz sowie der beauftragte Architekt, Oliver See, teil. Bei der Konferenz wurde die am 15. Dezember beschlossene Entwurfs­planung vorgestellt.

Architekt hat umgeplant

„Die Regierung regte an, den Ersatz­bau und den Eingangs­bau zu verkleinern. Im Erd­geschoss soll kein Frei­sitz geplant werden. Stattdessen soll dieser Raum als Aufenthalts­raum für Gruppen beziehungs­weise als weiteres Platz­angebot auch für das Tagescafé genutzt werden“, informierte die Bürgermeisterin darüber, dass der Architekt dies nun entsprechend umgeplant habe.

Auch über das Betreiber­konzept wurde gesprochen, was bei der nächsten Gemeinde­rats­sitzung ausführlich behandelt werden soll. Mit Susanne Faller vom Regional­management Land­kreis Kronach als Ansprechpartnerin für Fördermöglichkeiten für die Ausstattung wurde Kontakt aufgenommen. Die beschränkte Ausschreibung für die Leistungs­phasen vier bis neun wurde gestartet.

Trinkwasser­leitung wird erneuert

Der Zweckverband Franken­wald­gruppe (FWG) modernisiert das Orts­netz Reichen­bach. Vom Übergabeschacht an der Kapelle bis zur Hauptstraße wird die Trinkwasser­leitung erneuert. Am 24. März fand die Bau­einweisung statt. Die Kapellenstraße wird während der gesamten Bau­zeit vollständig gesperrt.

Im Zuge des Vollausbaus der Kreisstraße KC 24 durch das Landratsamt im Jahr 2022 wird die FWG auch die Sanierung der Trinkwasser­leitungen angehen. Die FWG wird versuchen, die Bau­arbeiten im Jahr 2021 in einem Bau­abschnitt durchzuführen.

Mit Schreiben vom 17. September 2020 hatte die Regierung von Ober­franken mitgeteilt, dass die Antrags­unterlagen für die Platz­gestaltung Kirchstraße 4 und Brunnenstraße vorliegen. Für die beiden Maßnahmen konnten aber im vergangenen Jahr keine Fördermittel bereitgestellt werden. Da die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt plant, wird die Umsetzung Abriss Hauptstraße/Platz­gestaltung Brunnenstraße als zielführend gesehen. Mit Schreiben vom 23. Oktober 2020 wurde die Zustimmung zum vorzeitigen Beginn der Maßnahme erteilt. Diese kann unter bestimmten Voraussetzungen im Programm­jahr 2021 bei der Förderung berücksichtigt werden. Die Ausschreibung für die Abriss­arbeiten ist fast fertiggestellt. Für die Kirchstraße müssen die Planungen überarbeitet werden.

Bau­vorhaben gebilligt

Grünes Licht gab es für den Bau­antrag von Nicole und Martin Lohmüller auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses in der Schulstraße 25. Den beantragten Befreiungen vom Bebauungs­plan „Birkig“ im Bezug auf die Dach­form, Ziegel­farbe, Dach­neigung und Bau­grenze wurde zugestimmt. Als Angelegenheit der laufenden Verwaltung war bereits der Bau­antrag von Michael Hoderlein auf Dach­geschoss­ausbau in der Körnergasse 15 mit dem gemeindlichen Einvernehmen an das Landratsamt weitergeleitet worden.

Anfragen aus dem Gremium

Peter Dressel (BLR) regte an, beim Karussell des Freizeit- und Bewegungs­parks Hack­schnitzel oder einen Untergrund aufzubringen. Der Außenraum sei hier sehr matschig. Des Weiteren fragte er an, ob der Wasser­bereich noch mit einem Schutz­zaun für Kinder versehen werde. Dies verneinte die Bürgermeisterin. Der Park sei ohne Beanstandung abgenommen worden.

Das wurde nichtöffentlich beschlossen

Bekanntgegeben wurden auch Beschlüsse der letzten vier nichtöffentlichen Sitzungen: Für den Umbau und die Sanierung der ehemaligen Schule mit Turnhalle zum Bürger- und Vereins­haus wurden am 8. September 2020 mehrere Aufträge vergeben. Die Tragwerksplanung ging an das Ingenieurbüro Konradi aus Mitwitz (34 304,15 Euro), die Fach­planung technische Ausrüstung als auch die technische Ausrüstung selbst jeweils an das Ingenieurbüro KSR Ingenieure aus Rödental (54 344,44/64 115,16 Euro).

Der Beschluss vom 1. Oktober 2019 bezüglich der Ausschreibung des Winter­dienstes wird nicht vollzogen, da sich Zweiter Bürgermeister Rudi Neubauer ( CSU ) bereiterklärte, diesen weiterhin auszuüben.

Am 5. Oktober 2020 wurde der Planungs­auftrag für die Sanierung und den Anbau an das Anwesen Rennsteigstraße 16 für die Leistungs­phasen eins bis drei an das Architekturbüro Oliver See aus Wickendorf (48 563,27 Euro) erteilt.

Bei der Sitzung vom 15. Dezember 2020 stimmte der Gemeinde­rat der Dienst­anweisung zur Arbeits­schutz­organisation (Stand 29.10.2020) zu. Diese trat am 1. Januar 2021 in Kraft.

Eine Teilfläche des Grundstücks mit der Flur­nummer 100/48 mit circa 36 Quadratmetern wurde zum Preis von zehn Euro pro Quadratmeter an Maria Körner, Brunnenstraße 1, verkauft.

Zu den Bau­vorhaben von Christina und Johannes Wachter (Neubau eines Wohnhauses auf Flur­nummer 289) sowie Rudolf Neubauer (Neubau eines Lauf­hofes mit Weide­gang für Milch­vieh) wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Am 25. Februar wurde beschlossen, das Projekt „Revitalisierung des Anwesens Rennsteigstraße 16“ in diesem Jahr und das Projekt „Umbau und Sanierung der ehemaligen Schule“ zu einem späteren Zeit­punkt umzusetzen.

Mit den Beratungs­leistungen für den Breitband­ausbau wurde das Büro Reuther Netz-Planung aus Weismain (2927,40 Euro) beauftragt.