Im Kurs sind wie in jedem Jahr die unterschiedlichsten Bauformen für eine Krippe anzutreffen: fränkisch, alpenländisch und orientalische Ausarbeitungen. In der Werkstatt arbeiten am Tag der offenen Tür zwei Ehepaare und fünf Einzelpersonen konzentriert an ihren Krippen.


Großes Engagement

Dabei: Bernd Dittrich aus Untermembach, der sich schon vor einigen Jahren eine Krippe gebaut hatte, aber nun im Krippenbaukurs die fachmännische Anleitung schätzt. Da seine Frau Krippenfiguren sammelt, hat er das Gebäude, an dem er arbeitet, auf zehn Zentimeter-Figuren abgestimmt. "Die Krippe wird daher nicht klein sein, die Grundfläche beträgt zwei Meter mal einen Meter, auf der die Gebäude errichtet und das Gelände modelliert wird", erklärt der Baumeister. "Mit fachmännische Anleitung ist die Arbeit schon eine gute Sache. Auch die Werkstatt mit der geeigneten Ausstattung an Werkzeugen und Maschinen ist hier sehr hilfreich", ergänzt er.
Das Gebäude wird aus Styrodur-Platten hergestellt. Aus diesem Material werden mit einem Messer die Fensterausschnitte herausgearbeitet. Dann wird der Putz aufgetragen. Den Dachstuhl aus Holz hat er ebenfalls bereits angefertigt. Darauf werden noch Schindeln befestigt und die Gefache ausgemauert.


Spontane Entscheidung

Einen weiteren Weg zum Krippenbaukurs haben dagegen Gisela und ihr Mann Johannes Mayer zurückgelegt. Beide kommen aus Bad Windsheim extra zum Kurs nach Haundorf. Die Krippenfreunde Herzogenaurach haben sie bei einer Ausstellung in Bad Windsheim kennen gelernt und sich spontan für den Krippenbaukurs interessiert. Für ihre Krippen haben sie sich natürlich ein Gebäude aus dem Freilandmuseum in Bad Windsheim ausgesucht. "Die Ergersheimer Scheune dient uns als Gebäude für unsere Krippendarstellung."
Kein Wunder, dass die Krippenbaukurse so gut ankommen, stehen den Interessenten doch die vier Krippenbaumeister Manfred Lukasch, Karin Andre, Werner Heilmann und Johann Grumann zur Seite. Unterstützt werden sie außerdem von Hans Schmitt, der in Bälde seine Ausbildung zum Krippenbaumeister absolviert.
Die Krippenbauschule, an der Baumeister seit einigen Jahren ihren Abschluss machen können, ist inzwischen an die Fachschule für Holz in Garmisch angegliedert, wo auch Bildhauer, Schreiner und Holz-Designer ausgebildet werden.