von unserer Mitarbeiterin Evi Seeger

Lonnerstadt — "Wir sind eine Verbandsschule, daher sollten auch die Gebühren für die Mittagsbetreuung an beiden Schulstandorten (Lonnerstadt und Vestenbergsgreuth) übereinstimmen", findet Helmut Lottes. Der Bürgermeister von Vestenbergsgreuth leitete für den erkrankten Lonnerstadter Bürgermeister Stefan Himpel die Schulverbandsversammlung.
Bislang werden die Gebühren für die Schulkindbetreuung in Lonnerstadt und Vestenbergsgreuth nach unterschiedlichen Modi berechnet.
Nachdem die Gebühren erhöht wurden, zahlen die Eltern in Lonnerstadt jetzt pro Kind und Tag einschließlich Mittagessen sechs Euro (zuvor 5,50 Euro). Darüber hinaus hatte man im Schulverband an die Einführung eines monatlichen Grundbetrags von zehn Euro gedacht. Dies habe "zu einem Aufschrei" geführt, wurde in der Sitzung berichtet. Für Eltern, die ihr Kind nur einen Tag pro Woche betreuen lassen, hätte das eine unverhältnismäßige Erhöhung bedeutet. Daher wurde vorerst auf die Einhebung dieses Grundbeitrags verzichtet.
In Vestenbergsgreuth laufe das Betreuungskonzept über die Marktgemeinde, erklärte Lottes. Die Mittagsbetreuung sei dem Kindergarten angegliedert und unterliege der Satzung des Kindergartens. Auch die Buchungsgebühren seien die gleichen wie im Kindergarten. Ein Vergleich habe jedoch ergeben, dass bei einer durchschnittlichen Buchung die Kosten für die Eltern an beiden Schulstandorten etwa gleich liegen. Differenzen errechnen sich allerdings bei Minimal- und Maximalbuchungen.
Die Mittagsbetreuung sei ohnehin defizitär, stellte Lottes fest. Für den letzten Abrechnungszeitraum hatte der Schulverband ein Jahresdefizit von 16 000 Euro für beide Standorte auszugleichen.
"Wir müssen aber den Ansprüchen der Gesellschaft nachkommen und unser Hortangebot noch erweitern", sagte Lottes vorausschauend. Beschlossen wurde, ab dem Schuljahr 2015/16 Elternbeiträge entsprechend der Gebührensatzung des Kindergartens Vestenbergsgreuth einzuführen.