Laden...
Kronach
Tierheim

Kein Hund für jeden - aber ein treuer Kumpel

Ringo tauchte eines Tages in einer Ortschaft bei Granada (Spanien) auf. Niemand wusste, woher er kam, aber dass er kein Herrchen mehr hatte, war mehr als offensichtlich. Tagelang stöberte der Vagabund...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ringo tauchte eines Tages in einer Ortschaft bei Granada (Spanien) auf. Niemand wusste, woher er kam, aber dass er kein Herrchen mehr hatte, war mehr als offensichtlich. Tagelang stöberte der Vagabund nach Futter, er war abgemagert, sehr schmutzig und voller Flöhe und Zecken. Da die Anwohner den großen Hund nicht länger dulden wollten, wurde das dortiges Partner-Tierheim des Kronacher Tierheims Albolote informiert. Es gelang den Mitarbeitern, Ringo einzufangen und ins Tierheim zu bringen. Dort wurde er medizinisch versorgt und aufgepäppelt, bevor er seine Reise ins Tierheim Kronach antreten durfte.

Nun steht Ringo erwartungsvoll in seinem Zwinger und ist gespannt auf seine neue Zukunft. Das Kronacher Tierheim weißt ausdrücklich darauf hin, dass Ringo kein Hund für Hundeanfänger ist. Er ist ein echter Charakterkopf, was natürlich auch mit seinen Genen zu tun hat.

Die Rafeiros, eine Herdenschutzhundrasse aus Portugal, wurden jahrhundertelang dafür gezüchtet, allein im Gebirge ihre Herden zu bewachen. Ein gut ausgeprägter Schutztrieb, Mut wie auch ein fester Wille und das Potenzial, auch ohne seinen Hirten die richtigen Entscheidungen zu treffen, sind dieser Rasse in der Regel zu eigen.

Ringo braucht daher Menschen, die sehr konsequent und souverän mit ihm umgehen, die eine natürliche Autorität ausstrahlen und ihm seine Grenzen aufzeigen können. Bei einem unsicheren Herrchen wird Ringo sonst die Führung selbst in die Pfote nehmen, eigene Entscheidungen fällen und seinen Kopf durchsetzen. Hat Ringo seinen Menschen als Rudelchef akzeptiert, ist er der treueste Freund, den man sich wünschen kann.

Er ist unglaublich anhänglich und verschmust und liebt es, sich auf den Rücken zu rollen und am Bauch kraulen zu lassen. Mit seinem Menschen würde er ganz sicher durch dick und dünn gehen.

Für Kinder ist er allerdings nicht geeignet. Mit anderen Hunden versteht sich Ringo je nach Sympathie. Beim Spazierengehen ist er dabei in der Regel sehr aufgeschlossen und spielt sogar sehr ausgelassen mit seinen Kumpels. In seinem eigenen Revier wäre er dagegen gerne Einzelprinz.

Ringo bewacht das Haus

Ringo braucht ein Zuhause mit eingezäuntem Garten. In einer Etagenwohnung ist ein Herdenschutzhund nicht am richtigen Platz. Ringo liegt gerne draußen in der Sonne und bewacht sein Revier. Einbrecher haben mit ihm als Wächter sehr schlechte Karten, denn wenn es um seine Familie oder sein Revier geht, versteht Ringo keinen Spaß.

Ideal wäre eine Kombination aus draußen und drinnen, so dass Ringo selbst wählen kann. Im Tierheim ist Ringo sehr sauber, daher gehen die Mitarbeiter davon aus, dass er sich auch in einem Menschenhaushalt benehmen kann. Natürlich darf man aber nicht erwarten, dass er von Anfang an perfekt ist. Möglicherweise hat er noch nie in einem Haus gewohnt und kennt die normalen Alltagsabläufe noch nicht.

Vom Temperament ist er eher ruhig, wie die meisten Herdenschutzhunde. Natürlich geht er gern spazieren, er hat Ausdauer und schafft auch lange Strecken, aber er ist nicht der übermäßig wilde oder hibbelige Typ. Trotzdem braucht auch einen Halter, der ihm körperlich gewachsen ist.

Wer Ringo ein passendes Zuhause geben kann, wendet sich an den Tierschutzverein Kronach unter Telefon 09261/ 20111 oder E-Mail tsvkc@gmx.de. red