Sportlich sollte es beim Schulfest der Grund- und Mittelschule Untersiemau zugehen, dies wünschten sich die Schüler. So wurde die Idee eines Spendenlaufs geboren. Eine Kollegin ist zufällig auf die Internetseite von Laurin Frank gestoßen. Der Junge hat früher einmal in Untersiemau gelebt und ist jetzt in Ahorn zu Hause. Der mittlerweile Neunjährige hat seit seiner Geburt einen Gendefekt (Angelman-Sydrom), dadurch hat er den Entwicklungsstand eines Zweijährigen. Das Tageblatt hat schon öfter über das Schicksal des Jungen und der Familie berichtet.
Ohne zu zögern stimmten die Schüler dem Vorschlag zu und suchten Spendenpaten bei Eltern, Bekannten und Freunden, die für jede gelaufene Runde einen selbst festgelegten Betrag spendeten . So drehten über 100 Schüler viele Runden auf der Schulsportanlage und jede Runde brachte Geld für Laurin. Einer schaffte sogar 16 Runden.
Im Beisein aller Schüler, die sich in der Schulaula zusammengefunden hatten, konnte Schulleiterin Monika Gunzenheimer, zusammen mit den Schülersprechern Yannick Dittrich und Daniel Hauck an Laurins Eltern, Katrin und Oliver Frank, einen Spendenscheck über 1800 Euro übergeben. Vater Oliver Frank ging auf die Krankheit von Laurin näher ein und stand den Schülern Rede und Antwort. Er lege besonderen Wert darauf, dass die Spenden auf ein Treuhandkonto gehen, das die Gemeinde Ahorn verwaltet, sagte er. Von diesem Konto werde alles bestritten, was Laurin braucht und von der Krankenkasse nicht bezahlt wird. Mit dieser Spende sei man der geplanten Delfintherapie in Curaçao wieder ein Stück nähergekommen. Laurin habe dort bereits zwei Therapien mit Delfinen absolviert. "Dadurch ist er schon wesentlich ruhiger geworden", betonte der Vater. Allerdings schlage eine Therapie mit rund 15 000 Euro zu Buche, was nicht von der Krankenkasse, wie auch die Reittherapie, übernommen werde, wie Oliver Frank betonte. Auch die Mutter von Laurin ist krank, sie hat Multiple Sklerose und Morbus Crohn.


Familie muss umziehen

Die Familie ist auch auf der Suche nach einer behindertengerechten Wohnung, die im Erdgeschoss liegt. Denn jeden Tag muss Laurin, der eine spezielle Schule besucht, von seinem Vater die Treppe hinunter- und wieder hinaufgetragen werden. Da der Junge immer schwerer wird, ist dies nicht mehr lange möglich. Wer mehr über Laurin erfahren will, kann auf die Internetseite www.laurin-frank.de gehen. mst