Auf der Tagesordnung des Weisendorfer Bau- und Umweltausschusses stand auch die temporäre Containeranlage am Kinderhaus St. Josef. Um den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen in Weisendorf zu decken, wurden im September 2016 neben dem Kinderhaus Container aufgestellt, um eine Kleinkindergruppe mit 15 Kindern betreuen zu können. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein ( CSU ) dem Bauausschuss erklärte, wird der Anbau an den bestehenden Kindergarten voraussichtlich erst Ende August bezogen werden können. Das Gremium stimmte dem Antrag auf Verlängerung der Baugenehmigung für die temporäre Containeranlage ohne Diskussion zu.

Eine gute Nachricht hatte Hertlein am Ende der Sitzung. Neben dem Rathaus soll ein Kindergarten in Modulbauweise errichtet und in einigen Jahren durch einen Neubau an anderer Stelle ersetzt werden. Wie der Bürgermeister nun mitteilte, wurde in Erlangen-Bruck vor wenigen Tagen der Containerkindergarten am Ahornweg ausgeräumt.

Für einen symbolischen Preis

Weil dort der neue Kindergarten an anderer Stelle gebaut wurde und neue Möbel beschafft werden mussten, nutzte der Weisendorfer Bürgermeister die Gelegenheit und übernahm einen Teil der nahezu neuwertigen Möbel für einen symbolischen Preis.

Mit einer Hauruckaktion wurden die Möbel, bevor sie in Containern entsorgt wurden, von Mitarbeitern des Bauhofes und vom Hausmeister auf einen Lkw der Spedition Peetz aufgeladen und in ein Zwischenlager gebracht. Da die Aktion schnell über die Bühne gehen musste, ging der Dank des Bürgermeisters an die Helfer und an die Spedition Peetz. Aufgrund der etwas schweißtreibenden Arbeit versorgte der Weisendorfer Pfarrer Wilfried Lechner-Schmid die Helfer mit der entsprechenden Verpflegung. Die Evangelische Kirchengemeinde Weisendorf wird auch der Träger der neuen Kindertageseinrichtung werden. red