Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sagten sich die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Haundorf-Beutelsdorf, als es darum ging, ihre ehrenamtlich Engagierten für langjährigen Dienst als Floriansjünger zu ehren. Bedingt durch Corona waren einige Veranstaltungen nicht möglich gewesen, selbst die Wahl der Kommandanten musste zu Anfang des Jahres als Briefwahl durchgeführt werden.

140 Jahre im Einsatz

Am Ehrungsabend wurde Mitglieder für 25 beziehungsweise 40 Jahre aktiven Dienst geehrt, weitere Ehrungen gab es für langjährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein und Engagement im Vereinsheim.

Der Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Haundorf-Beutelsdorf, Bernhard Lunz, zeigte sich bei seiner Begrüßung überzeugt: „Wer arbeitet, darf auch feiern.“ In seiner Rede würdigte Landrat Alexander Tritthart ( CSU ) vor allem das Engagement der kleinen Ortswehren, ihren vielfältigen Einsatz nicht nur bei Bränden, vielmehr auch bei Hochwasser oder weiteren Katastrophenfällen. Der Kreisbrandrat Matthias Rocca summierte die aktiven Jahre der Feuerwehrler, die in insgesamt 140 Jahren viele Einsätze, aber auch Übungen erlebt hatten. Dies sei ein Ansporn für tolle Leute, wenn man so lang aktiv bei der Feuerwehr ist.

Man braucht Marathonläufer

Für Feuerwehrkommandant Alfons Frötsch war klar, dass die Feuerwehren Marathonläufer benötigen, die 25 oder 40 Jahre durchhalten. Er wünscht den Geehrten die Ausdauer, noch länger dabeizubleiben; denn: „Ehrenamt ist Arbeit, die unbezahlbar ist!“ Für die Stadt Herzogenaurach würdigte Zweiter Bürgermeister Georgios Halkias die Arbeit der Aktiven.

Geehrt wurden fünf aktive Floriansjünger für ihren Dienst, vier Engagierte im Heimausschuss, außerdem 23 Mitglieder im Feuerwehrverein . Weiterhin wurden die besonderen Verdienste von Matthys Blom geehrt, ein „positiver Feuerwehrverrückter“, wie es Bernhard Lunz ausdrückte. Leider wohne er inzwischen in Röttenbach. Er erhielt eine Feuerwehrtasche aus einem ausgemusterten Feuerwehrschlauch.

Nach den Ehrungen konnte man sich bei einem kleinen Buffet stärken und gemeinsam Erfahrungen austauschen.