Fair Play auf dem Platz - Fair Trade für eine Welt! Ein wertvoller Ansatz gegen Armut , sofern sich Vereine und Gruppen in den "reichen" Ländern dieser Welt darauf einlassen. Denn unter den vielen Fair-Trade-Produkten gibt es auch Bälle für verschiedene Sportarten, die unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Zwei in Pakistan produzierte, fair gehandelte Fußbälle in Matchballqualität hat der DJK-Sportverein Sambach beim Fußball-Quiz des "Eine-Welt-Netzwerks Bayern" gewonnen. Sieben Fragen mussten dafür richtig beantwortet werden.

Mit dem Einsatz von Fair-Trade-Bällen könne der Verein einen Beitrag gegen Kinderarbeit , für eine faire Bezahlung der Beschäftigten in der Herstellung und gerechtere Handelsstrukturen leisten, erklärte Klaus Achatzy vom Bamberger Weltladen . Achatzy überbrachte den Gewinn aus dem Quiz, zwei hochwertige "thermoverklebte" Matchbälle, den Verantwortlichen des Sambacher DJK-Sportvereins. Mit dem Quiz wolle das Eine-Welt-Netzwerk (als Dachverband der Eine-Welt-Akteure) die Fußballvereine zum Einsatz von fair gehandelten Bällen motivieren.

Mit mehr als 700 Fabriken sei die Stadt Sialkot im Nordosten Pakistans die "Welthauptstadt der Fußballproduktion", erläuterte Achatzy. Von dort aus würden jährlich 80 Millionen Fußbälle und damit fast 90 Prozent aller Fußbälle in alle Welt gehen. In Pakistan produziere auch das Unternehmen Bad Boyz als einer der wenigen Fair-Trade-zertifizierten Hersteller seine Bälle.

In Kooperation mit dem Weltladen werden die Bälle vertrieben. Gefördert werde die Aktion von der bayerischen Staatskanzlei, der evangelischen Kirche und den bayerischen Diözesen . Evi Seeger