In diesen Tagen gab das Klima-Bündnis die Ergebnisse der internationalen Kampagne "Stadtradeln" bekannt. Insgesamt schwangen sich 545 988 Teilnehmer aus 1482 Kommunen auf den Fahrradsattel und stellten damit neue Rekorde auf. Zwischen Mai und Oktober legten sie über 115 Millionen Kilometer zurück und vermieden damit knapp 17 000 Tonnen CO2 im Vergleich zur Autofahrt.

Herzogenaurach war in der vorderen Hälfte mit dabei und belegte Platz 583, teilt die Stadtverwaltung mit. Während des Aktionszeitraumes vom 19. September bis 9. Oktober radelten 247 Herzogenauracher 57 977 Kilometer, und sparten damit 8523 Kilogramm CO2 ein. Ganz besonders stolz ist man in Herzogenaurach auf die "Stadtradeln"-Stars Hans-Jürgen Kopperger und Caroline Credé, die während des dreiwöchigen Aktionszeitraumes ausschließlich mit dem Fahrrad unterwegs waren.

Kopperger ist schon zum dritten Mal unter den Erstplatzierten in der Gesamtwertung. Er erzielte in diesem Jahr mit 3082 Kilometern den dritten Platz in dieser Kategorie. Diese bemerkenswerte Distanz erreichte er unter anderem mit seiner Fahrt in die österreichische Partnerstadt Wolfsberg. Auch Caroline Credé, die das ganze Jahr selten Auto fährt und nahezu alle Fahrten im Alltag mit dem Fahrrad erledigt, war vorne mit dabei und belegte Platz 56 unter den 311 "Stadtradeln"-Stars. Viele Menschen haben im Zuge der Pandemie ihren Alltag neu strukturieren müssen und dabei das Fahrrad für sich entdeckt. Während des Lockdowns waren deutlich mehr Fahrradfahrer unterwegs. Bürgermeister German Hacker (SPD) hofft, dass die Fahrradbegeisterung über die Pandemie hinaus anhält. red