Laden...
Oeslau
oeslau.inFranken.de 

Heinz Rausch für sein 40-jähriges Engagement für den Gartenbauverein Oeslau ausgezeichnet

Der Gartenbauverein Oeslau hat seine längst fällige Hauptversammlung mit Neuwahlen und Ehrungen im Rödentaler Gasthof "Sauerteig" durchgeführt. Nach der Entlastung des gesamten Vorstands leitete erste...
Artikel drucken Artikel einbetten
Große Ehre für Jubilar Heinz Rausch (links): Bürgermeister Marco Steiner überreicht die Ehrennadel und Ehrenurkunde für treue 40 Jahre beim Gartenbauverein.  Foto: Manja von Nida
Große Ehre für Jubilar Heinz Rausch (links): Bürgermeister Marco Steiner überreicht die Ehrennadel und Ehrenurkunde für treue 40 Jahre beim Gartenbauverein. Foto: Manja von Nida

Der Gartenbauverein Oeslau hat seine längst fällige Hauptversammlung mit Neuwahlen und Ehrungen im Rödentaler Gasthof "Sauerteig" durchgeführt. Nach der Entlastung des gesamten Vorstands leitete erster Bürgermeister Marco Steiner (FW) die Neuwahlen. Wie zu erwarten, wurde der gesamte Vorstand unter der Führung seines Vorsitzenden Horst Reiß für die nächsten drei Jahre einstimmig wiedergewählt.

Bürgermeister Steiner zeichnete Heinz Rausch für seine 40-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel sowie einer Ehrenurkunde aus. Elisabeth Forkel und Alexandra Fürstenberg wird diese Ehrung zum 25-Jährigen nachgereicht.

Viel bewegt im Jahr 2019

"Wir müssen diese Sitzung heute unbedingt machen, weil wir bereits vom Amtsgericht Coburg wegen der durchzuführenden Neuwahlen Post bekommen haben", informierte Reiß zuvor. In seinem Jahresrückblick dankte Reiß allen freiwilligen Helfern für die zahlreichen Gemeinschaftsarbeiten in den Gartenanlagen "Geierslöhlein" und "Hauckendorl". Kevin Hess wurde im Juni 2019 zum neuen Obmann für Geierslöhlein ernannt. Ein Ausflug führte nach Erfurt zum Ekapark. Im Juli fand der "Mauerbau" mit Unterstützung der Stadt Rödental in Geierslöhlein statt. Es wurden mehrere Gespräche mit Marco Steiner sowie dem Bauhofleiter Eller geführt. Der Schaden des beschädigten Stromkabels (300 Euro) beim Heckenschnitt wurde durch die Versicherung bezahlt.

Ferner wurden neue Wasseruhren für Geierslöhlein gekauft, der Ausgang zum Friedhof in Geierslöhlein bekam eine Mauer und Hauckendorl einen neuen Zaun. Mehrere Geräte wurden angeschafft und in Geierslöhlein eine Gerätehütte gebaut. Da die letzten Weihnachtsfeiern nicht gut besucht waren, wird es heuer keine geben.

"Da wir sehr gut wirtschaften, ist der Verein gut aufgestellt", dankte Horst Reiß seiner Führungsmannschaft. "Die Mitgliedsbeiträge gehen leider jedes Jahr zurück", erwähnte erste Kassierin Christina Schäftlein. Ferner ließ Schäftlein wissen, dass der Strom der Stadt jetzt direkt mit dem Gartenbauverein abgerechnet werde.

Lob vom Bürgermeister

"Ich freue mich, dass wir wieder unter Leute kommen. Das ist die erste Versammlung seit Monaten, also seit meiner Wiederwahl", freute sich der Bürgermeister und zeigte sich positiv überrascht von der großen Resonanz. Der "Mauerbau" zum Nachbargrundstück sei seit Jahren ein Thema gewesen. Die Stadt habe diese Abgrenzung auch mit etwa 20 000 bis 30 000 Euro finanziert.

"Das war es uns auch wert, das Grundstück abzusichern." Steiner dankte, dass der Gartenbauverein durch Vorgaben der Stadt diese Maßnahmen umsetzte. "Insgesamt, so denke ich, hat das Ganze optisch auch gewonnen."

"Die Nachfrage nach Gärten ist weiterhin da und vielleicht jetzt ein bisschen mehr, als es noch früher war", sagte Steiner. Die Sehnsucht nach dem eigenen Bereich sei gegeben, um sich im Garten frei bewegen zu können. "Und ich denke, das Thema Nachhaltigkeit und Selbstversorgung kommt wieder ein bisschen mehr, und das merkt man auch in den Gartenbauanlagen."

Busfahrten durchzuführen sei in den Vereinen seltener geworden, weil der Bus oft nicht voll zu bekommen sei.

Für das Ortsbild eingesetzt

"Wir als Stadt sind dankbar, dass sich die Gartenbauvereine darum kümmern, wie das Ortsbild ausschaut; sie schaffen grüne Flächen für die Bürger, das ist ja auch das oberste Ziel", dankte Steiner. Trotz der momentanen Finanzlage versuche die Stadt nach ihren Möglichkeiten das angenehme Miteinander in den Vereinen zu unterstützen. mvn

Verwandte Artikel