Das Team des Quartiersmanagements der Stadt Ebern nimmt Fahrt auf und kann erste Erfolge vorweisen. Ziel der Quartiersmanager ist es, die Stadt und das Leben in ihr attraktiver zu machen. Für den Bauernmarkt bemüht man sich, das Angebotssortiment durch die Werbung neuer Händler zu erweitern. Eine Firma aus Lichtenfels wird einer Pressemitteilung zufolge auf den nächsten Bauernmärkten mit ihrem Hähnchenstand teilnehmen. Wenn das Angebot gut angenommen wird, werde man regelmäßig auf dem Bauernmarkt vor Ort sein. Auch ein bereits vorhandener Händler hat angekündigt, in den kommenden Wochen zusätzliche Produkte in sein Sortiment aufzunehmen. Der nächste Bauernmarkt findet am Freitag, 16. Juli, von 8 bis 14 Uhr auf dem Marktplatz statt.

Bürgerumfrage

Ab sofort bis einschließlich 17. Juli findet eine Befragung der Bürger statt, denn diese sollen in die Entscheidungsprozesse zur Gestaltung des Stadtkerns eingebunden werden. Die Umfrage soll den Angaben zufolge ermitteln, wie zufrieden sie mit der Altstadt sind und welche Verbesserungsvorschläge und

Anregungen sie der Stadtverwaltung mitteilen möchten. Die Umfrage ist im aktuellen Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft und auf der Internetseite www.ebern.de zu finden. Die Stadt und das Quartiersmanagement verlosen unter den Teilnehmern Eberner Geschenkgutscheine.

Auch das Veranstaltungsprogramm möchten Bürgermeister Jürgen Hennemann und das Quartiersmanagement trotz der anhaltenden Pandemie nicht aus den Augen verlieren. So plane man aktuell gemeinsam ein kleines Veranstaltungswochenende vom 23. bis 26. Juli, ein kleiner Ersatz für das Altstadtfest. Im Gespräch sind ein musikalischer Open-Air-Abend und ein Comedy-Programm.

Weiter informiert das Quartiersmanagement darüber, dass es ab Ende Juni auch in den sozialen Medien vertreten sein wird. „So werden wir via Facebook und Instagram zukünftig über Aktuelles zu Verwaltungsthemen, Regionales, Veranstaltungen und vieles mehrwöchentlich informieren“, teilt Melanie Krempel mit. Über das „Like“ vieler Interessenten auf Facebook oder ihr Abonnement auf Instagram “würden wir uns sehr freuen“. red