Mit zwei Anträgen wendet sich die Fraktion der CSU an Bürgermeister Karsten Fischkal (FW). Antrag 1: Generationenwald Die CSU bittet den Bürgermeister und die Kollegen des Gemeinderats, dass die Gemeinde ein Grundstück für einen Generationenwald zur Verfügung stellt. Gleichzeitig bringt Fraktionsvorsitzender Uwe Pöschl einen Vorschlag dafür ein, nämlich die Wiese hinter dem DJK-Sportheim mit der Flurnummer 358. Gleichwohl wäre die CSU auch für andere Vorschläge offen.

Jährlicher Baum-Tag denkbar

Im Antrag heißt es wörtlich: "Zum Aufbau des Generationenwaldes kann man sich einen jährlichen ,Baum-Tag' vorstellen, bei dem Bürgerinnen und Bürger Bäume aus verschiedensten Anlässen pflanzen. Familienbäume, die von den Eltern mit den Kindern gesetzt werden, Bäume als Erinnerung an sportliche Erfolge, als Erinnerung um den Verlust eines lieben Menschen.

Jeder Ortsteil könnte einen Baum pflanzen. Es gibt eine Vielzahl von Ideen und Anlässe."

Der Name "Generationenwald" stehe dabei für die Absicht, dass sich hier Jung und Alt am Aufbau ihres Waldes beteiligen. Antrag 2: Hundespielwiese Die Gemeinde möge eine Hundespielwiese zum Freilaufen und Spielen mit Hunden bauen, heißt es in dem zweiten Antrag der Adelsdorfer CSU-Fraktion. Auf dieser Hundespielwiese solle es Spielgeräte geben und ebenso eine Möglichkeit, Hundekot zu entsorgen. Die Verwaltung solle nach einer geeigneten Fläche suchen.

Zur Begründung schreibt die Fraktion Folgendes: "Bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder Probleme im Rahmen der Hundekotproblematik und freilaufenden Hunden auf Äckern und Wiesen in verschiedenen Ortsteilen. Von Anwohnern und Landwirten werden regelmäßig Folgeprobleme für Kühe, Pferde und vieles mehr berichtet, da der Kot nicht immer aufgesammelt wird. Deshalb soll zukünftig eine Hundespielwiese ausgewiesen und attraktiv bebaut werden. Dort können Hundehalter entspannt mit den Hunden einige Runden drehen und mit attraktiven Spielmöglichkeiten auch deren Fitness fördern. Aufgrund der Vielzahl von Hunden in der Gemeinde zeigt sich zudem ein vorhandener Bedarf."

Win-win-Situation

Für die Fraktion stellt die Hundespielwiese eine Win-win-Situation für alle Anwohner da, die sie zudem die Attraktivität des Ortes steigere. red