In ihren Stellungnahmen zum Haushalt 2020 gingen die Sprecher der Fraktionen unter anderem auf die durch die Corona-Pandemie schwieriger gewordene Finanzlage der Stadt Münnerstadt ein; sie dankten der Verwaltung, die mit der Aufstellung und den kurzfristig notwendig gewordenen Änderungen viel Arbeit hatte.

CSU-Fraktionssprecher Thorsten Harnus hob hervor, der Haushalt sei "auf das tatsächlich in diesem Jahr noch Leistbare reduziert worden". Neben den großen Maßnahmen wie Generalsanierung der Mehrzweckhalle und Neubau des Feuerwehrhauses in Münnerstadt würden vielfältige Projekte in der Kernstadt und den Stadtteilen auf ihre Verwirklichung warten. Er begrüßte, dass der Bürgermeister bedarfsgerechte Bauplätze schaffen möchte. Eine Verbindung des durch den Neubau des BBZ neu entstehenden Schul-Campus durch das Areal des Jugendhauses zur Altstadt sei wichtig. Der stadteigene Bahnhof müsse genutzt werden. Es gelte, angesichts der weiterhin angespannten Finanzlage kreative Ideen zu entwickeln, um die Vielzahl an Maßnahmen in Zukunft umsetzen zu können.

Freie-Wähler Fraktionssprecher Andreas Trägner rechnete vor, dass von 2008 bis 2020 der Schuldenstand in etwa halbiert worden sei, "dass aber die großen Investitionsvorhaben hinausgeschoben worden sind". Er begrüßte die Herausnahme der Mittel für den Abriss des Hallenbades. Das ermögliche unter anderem die Sanierung der Mehrzweckhalle und des Kindergartens in Großwenkheim, Straßenprojekte und die Feuerwehrhäuser in Münnerstadt und Fridritt. Klaus Scheblers Antrag, Mittel für den Hallenbad-Abriss aufzunehmen, kommentierte er: "Eine konstruktive Zusammenarbeit sieht anders aus."

Grünen-Fraktionssprecher Johannes Wolf lobte "die Andeutungen des Bürgermeisters, die auf eine ökologische Ausrichtung der Politik zielen. Wichtig sei die Bekämpfung des Leerstandes in der Innenstadt. Ein nachhaltiges Verkehrskonzept müsse erstellt werden. Er nahm bedauernd zur Kenntnis, dass am Tage der Beschlussfassung über den Haushalt der Stadtrat noch mit zwei Änderungsanträgen konfrontiert wurde. Forum-Aktion-Fraktionssprecherin Rosina Eckert nannte den vom vorherigen Bürgermeister Blank in den Vordergrund gestellten Schuldenabbau "eine Mogelpackung, die dazu geführt hat, dass wir nun vor einem riesigen Investitionsstau stehen" . Sie nannte als Beispiele die Sicherung des Jörgentors und der Zehntscheune sowie das Feuerwehrhaus für die Kernstadt-Wehr und die Generalsanierung der Mehrzweckhalle. Die Streichung der Stelle eines Bauingenieurs zeige, dass die hohen Personalkosten im Blick seien. Neue-Wege-Fraktionssprecher Klaus Schebler freute sich, dass die Streichung der Haushaltsmittel für Hallenbadabriss durch Einschalten der Rechtsaufsicht verhindert wurde. Der Bürgerwille sei dadurch kenntlich. "Dies hat für uns höchste Priorität." Er räumte ein, dass die Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 14 Millionen Euro wenig Spielraum für neues ließen, und dass die Kreditaufnahmen zwischen 2020 und 2022 eine Herausforderung darstelle.

Die SPD-Fraktionssprecherin Britta Bildhauer merkte an, dass die Finanzlage sich durch Corona noch verschärfe. Sie freute sich darüber, dass im nächsten Jahr endlich die Sanierung der Tartanbahn an der Mehrzweckhalle vorgesehen ist, "eine jahrelange Forderung der SPD". In der mittelfristigen Finanzplanung vermisst sie ein Sanierungskonzept für den Bahnhof. Dies sei durch den neuen Standort des BBZ wichtig. DIE PARTEI-Einzelkämpfer Adrian Bier machte es kurz. Er fand es gut, dass Stadtverwaltung und Bürgermeister von sich aus momentan nicht realisierbare Projekte aus dem Haushalt gestrichen hätten. mdb