Im Landkreis Forchheim machte sich der Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt bereits im September deutlich bemerkbar. Die Arbeitslosenzahl verringerte sich seit August um 93 Perso-nen (4,8 Prozent) auf 1839 Personen.

Seit dem letzten Jahr hat sie um 239 Menschen beziehungsweise 11,5 Prozent abgenommen. Die Arbeitslosenquote sank in den vergangenen vier Wochen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Das gilt als Vollbeschäftigung. Vor einem Jahr betrug Quote noch 3,1 Prozent.

Im September meldeten Betriebe dem Forchheimer Arbeitgeberservice 282 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote, 57,5 Prozent (103) mehr als im Vorjahr. Im Bestand haben die Vermittlungsexperten 1065 offene Jobperspektiven. Das sind 47,5 Prozent beziehungsweise 343 mehr als vor zwölf Monaten. Im Bezirk Bamberg-Coburg der Bundesagentur für Arbeit verzeichnet Forchheim den kräftigsten Zuwachs im Stellenpool.

Start ins Ausbildungsjahr

Zum Start in das neue Schul- und Ausbildungsjahr im September profitierten vor allem die jungen Menschen unter 25 Jahren vom Abbau der Arbeitslosigkeit . Beim Rückgang im Agenturbezirk entfiel über die Hälfte (55,3 Prozent) auf diese Altersgruppe. Viele hatten sich seit Juli zum Schul- und Ausbildungsende übergangsweise arbeitslos gemeldet. 220 junge Frauen und Männer, die an der Schwelle ins Berufsleben standen, haben sich auf den Weg in eine Ausbildung oder eine weiterführende Schule gemacht.

Fachkräfte , die nach ihrer Ausbildung nicht übernommen werden konnten, sind begehrt und haben jetzt den Einstieg ins Berufsleben geschafft. Allein im letzten Monat verringerte sich die Jugendarbeitslosigkeit um 14,8 Prozent. Mit Beginn des Herbstsemesters an den Hochschulen wird sie voraussichtlich auch im Oktober erneut zurückgehen. Die Industrie konkurriert mit dem Handwerk auch um erfahrene Mitarbeiter. red