Was passiert, wenn man ein unkastriertes Meerschwein-Pärchen zusammen in einem Käfig hält? Richtig - die beiden werden Eltern. Das weiß jedes Kind. Und wenn man die Tiere dann immer noch nicht nach Geschlechtern trennt, vermehren sie sich untereinander noch einmal, der daraus entstandene Nachwuchs auch wieder und immer so fort. Bis man zum Schluss - wie in unserem Fall - sage und schreibe 48 Meerschweinchen zu Hause hat! Und dabei wird es nicht bleiben, denn alle erwachsenen Weibchen sind bereits auch wieder gedeckt und trächtig. Eigentlich müsste man als erwachsener Mensch wissen, was passiert, wenn man Männlein und Weiblein zusammensteckt. Immerhin hat der Besitzer der Meerschweinchen dann doch seinen Fehler eingesehen und das Tierheim um Unterstützung gebeten. Dieses wiederum musste wegen Platzmangels den Verein Aktiv für Meerschweinchen e.V." um Hilfe rufen, dessen Mitglieder dem Tierheim auch sofort unter die Arme gegriffen haben. 17 Meerschweinchen konnten sie auf Pflegestellen des Vereins verteilen, so dass "nur" noch 31 unterzubringen sind: 25 Weibchen (erwachsene Mütter und Jungtiere) und sechs Baby-Böckchen des Schlages Rosetten-Meerschweinchen (sie sind nicht glatthaarig, sondern ihr Fell besteht aus lauter Haarwirbeln). Was die Farben betrifft, ist außer rein weiß alles dabei.

Wer sich für eines oder mehrere der Sorgenkinder interessiert, ist herzlich willkommen: Tel. 09261/20111. Da Meerschweinchen in Gruppen leben, sollten es mindestens zwei Schweinchen sein. red