Kloster Banz — "Weniger Europa geht nicht!" Mit diesen Worten begrüßte die Vorsitzende des Europa-Union-Kreisverbands Lichtenfels, Monika Hohlmeier, die Mitglieder aus Oberfranken.
Europa bewege sich auseinander, stellte Monika Hohlmeier fest. Schottland drohe, sich von Großbritannien zu lösen und das könne uns nicht gleichgültig sein, weil diese Separationsbewegung auch in anderen Staaten Europas Nachahmer finden könnte. In dieser Situation sei es wichtig, dass mit Jean Claude Juncker ein Kommissionspräsident gewählt wurde, der als ehemaliger Regierungschef mit den Regierungschefs Europas auf Augenhöhe zu verhandeln gewohnt sei.
"Die Zahl der Asylanten ist bayernweit um 60 Prozent gestiegen, im Doppelhaushalt hat der Freistaat Bayern deswegen 900 Millionen Euro bereitgestellt", erklärte der Bezirksvorsitzende der Europa-Union Oberfranken, Rainer Taubert. Der frühere Kreisvorsitzende der Europa-Union, Landrat Christian Meißner, fügte hinzu, dass im Kreis Lichtenfels jede Woche acht bis zehn Asylbewerber erschienen, die aufgenommen werden müssten.
Zum neuen Schatzmeister wählten die Delegierten Gerwig Zrenner aus Lichtenfels. red