Der erste Bauantrag für das Neubaugebiet "Am Weinberg 2" wurde dem Gemeinderat zur Kenntnisnahme vorgelegt. Auf dem Flurstück 310/5 soll ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung entstehen. Der Plan ist im Freistellungsverfahren abzuwickeln, da die Bauwilligen sich ohne Abweichungen an den Bebauungsplan halten wollen. Hier ist der Gemeinderat nur zu informieren und muss nicht zustimmen. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die vermessenen Grundstücke zwar vorgemerkt, aber noch nicht notariell beurkundet verkauft wurden. Auch der Preis der Grundstücke steht bis jetzt noch nicht fest.

Der neue Besitzer des ehemaligen Raiffeisenbankgebäudes möchte auf der linken Vorderseite des Gebäudes einen Stellplatz bauen. Dieser kann nur über eine schmale Fläche erreicht werden, die im Gemeindebesitz ist. Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben zu.

Die S & W Holz GbR möchte die gemeindeeigene Zufahrt zu einer Halle am Reichlersweg auf eigene Kosten schottern, da diese in schlechtem Zustand ist. Vom Gemeinderat wurde Zustimmung erteilt.

Eichenstämme für Bildhauersymposium

Im Rahmen des 900-jährigen Gemeindejubiläums soll vom 16. bis 24. Juli erneut eine Kunstwoche in Ramsthal stattfinden. Abwicklung und Organisation übernimmt wieder der initiierende Verein erLebenskunst. Da auch diesmal ein Bildhauersymposium vorgesehen ist, fragt der Verein bei der Gemeinde an, ob diese wieder wie beim letzten Mal Eichenstämme aus dem Gemeindewald zur Verfügung stellen würde. Der Gemeinderat begrüßte die Veranstaltung und stimmte dem Sponsoring der Stämme zu. Die von den Künstlern geschaffenen Skulpturen sollen zur Fortsetzung des bestehenden Kunstweges beitragen. Der weitere Streckenverlauf ist noch nicht festgelegt.

Bei den Feldgeschworenen hat es einige Veränderungen gegeben. Der bisherige Obmann Reinhard Unsleber hat sein Amt abgegeben. Bernhard Sixt wurde von den Feldgeschworenen als sein Nachfolger gewählt. Neu und zusätzlich wurden Alexander Unsleber und Sebastian Greubel in das Gremium gewählt. Der Gemeinderat bestätigte die Wahl.

Naturstrom stellt als Betreiber des Windparks jedes Jahr einen bestimmten Betrag für soziale und gemeinnützige Zwecke in der Gemeinde zur Verfügung. Ein festgelegtes Gremium entscheidet über die Verwendung der Gelder. In diesem Jahr soll der Betrag von 3270 Euro für die Anschaffung von Spielgeräten für den Spielplatz in der Sportanlage verwendet werden. Um auch in Zukunft ausreichend Personal in den Kindergärten zu haben, unterstützt die Gemeinde die Ausbildung von Erziehern, indem sie Praktikumsplätze für ein sozialpädagogisches Einführungsjahr im Kindergarten anbietet. Der Gemeinderat stimmte dem auch für das Jahr 2022/2023 zu.

Der Kleintierzuchtverein Oerlenbach und Umgebung beantragte die Nutzung der Turnhalle am 8. Oktober für einen Studientag und vom 8. bis 11. Dezember für eine Rassegeflügelausstellung. Der Gemeinderat stimmte dem zu und erlässt dem Verein auf Grund der Corona-Bedingungen die Nutzungsgebühr.

Auf VG-Ebene wurden Gespräche mit den Stadtwerken Bad Kissingen wegen einer Zusammenarbeit im Bereich der Wasserversorgung geführt. Es geht hier darum, die technischen und personellen Möglichkeiten der Stadtwerke für die steigenden Anforderung in der Wasserversorgung zu nutzen. Zunächst soll eine Bestandsaufnahme erfolgen, welche Aufgaben von den Stadtwerken übernommen werden können. Klaus Kemmer berichtet über eine erste Seniorenveranstaltung in diesem Jahr. Am 9. März führt Edwin Metzler durch die Kirche. Hier gibt es auch in Bereiche Einblick, die sonst nicht allgemein zugänglich sind. Anschließend findet ein Spendencafé im Haus erLebenskunst statt.