Ermershausen — Noch sind etliche Bauplätze zu haben. Eine Werbetafel am Baugebiet "Belzig" in Ermershausen soll künftig auf die günstigen Bauplätze in der Gemeinde hinweisen. Bei ihm hätten sich bereits Interessenten gemeldet, berichtete Bürgermeister Günter Pfeiffer (FW) bei der Sitzung des Gemeinderats. Er wies darauf hin, dass es für die Bauplätze Fördermöglichkeiten gibt.
Die Tafel soll eine Größe von zwei auf drei Meter haben und 600 Euro kosten. Als Nebenkosten für Gerüstmaterial und Montage wurden nochmals 1000 Euro veranschlagt. Sie soll in Eigenleistung aufgestellt werden.


Neue Tischgarnituren

Die Vereinsgemeinschaft Ermershausen will sich 50 neue Tischgarnituren im Wert von 5000 Euro anschaffen. Bürgermeister Pfeiffer (FW) berichtete in der Sitzung am Montagabend von einem Treffen der Vereinsvertreter, bei dem das Vorhaben besprochen und beschlossen wurde. Von 17 Vereinen in der Gemeinschaft sagten 16 zu und werden je 200 Euro zur Finanzierung beitragen.
Wie Bürgermeister Pfeiffer weiter mitteilte, soll der zur kompletten Finanzierung fehlende Rest aus dem vorhandenen Kassenbestand der Vereinsgemeinschaft bestritten werden. Außerdem wurde eine Spende in Aussicht gestellt. Der Gemeinderat beschloss, sich ebenfalls mit 200 Euro an der Anschaffung zu beteiligen.
Die Tischgarnituren, die auf einem Wagen transportabel bereitgestellt werden, können dann angemietet werden, wobei die Ausleihe für die beteiligten Vereine billiger wird.


Transporte durchs Dorf

Die Gestaltung eines Ortsplatzes in Ermershausen war Thema einer Bürgerversammlung gewesen. Das Ingenieurbüro Bergmann arbeitet laut Bürgermeister Pfeiffer zurzeit die Vorschläge in die Planung ein, die in der Versammlung von den Bürgern eingebracht worden waren.
Bevor die Zuschussanträge gestellt werden, soll nochmals ein Gespräch mit den Anliegern erfolgen.
Das Aushubmaterial, das bei den Bauarbeiten an der der Bundesstraße 279 (Abbau der "Rehbergkuppe") anfällt, wird durch Ermershausen Richtung Sulzdorf gefahren. Deshalb werde man die Schachtdeckel erst nach Abschluss der Baumaßnahme reparieren lassen, erfuhr der Gemeinderat.
In Maroldsweisach fand kürzlich ein Treffen wegen des geplanten sogenannten Wirtschaftsverbandes Haßberge statt. Ein Wirtschaftsunternehmen möchte einen Kooperationsvertrag abschließen und für die Gemeinden Internetseiten erstellen, um diese zu vermarkten. Die Gemeinde Ermershausen hat den Kooperationsvertrag unterschrieben. Kosten kommen auf die Kommune nicht zu. Vereine und Privatpersonen sollen die Gelegenheit erhalten, sich auf der Seite darzustellen. Dafür sind Kosten zu entrichten.
Weiter wurde mitgeteilt, dass im Jahr 2015 vom Markt Maroldsweisach 23 460 Kubikmeter Wasser bezogen und davon 22 556 Kubikmeter verkauft wurden. Es entstand ein Wasserverlust von 3,85 Prozent.
Bürgermeister Pfeiffer teilte mit, dass Brennholz im Staatswald vorrätig ist. Interessenten sollen sich mit Förster Wolfgang Meiners in Verbindung setzen.