Geboren in Thüringen, verbrachte Ronny Söllner anschließend Zeit in Neustadt bei Coburg und wohnt seit sechs Jahren in der Rodachgemeinde. Hier hat er seine neue Heimat gefunden. "Redwitz liegt für mich logistisch am besten", begründet Söllner seine Wahl in Hinsicht auf die Musik. "Auch kann ich mir hier Ruhe gönnen."

Leidenschaft fürs Singen

Seit dem achten Lebensjahr bestimmt die Musik sein Leben. Angefangen hat er mit den Instrumenten Akkordeon, Klavier und Keyboard.

Dann entdeckte er seine Leidenschaft für das Singen. 2005 hat er sich mit der Musik selbstständig gemacht. Er spielte und sang in verschiedenen Bands und in Duos aus der Region und war bundesweit und im Ausland unterwegs.

Ein bedeutendes Jahr war 2006. Hier produzierte er seine erste Single für das Radio. Er lernte Rainer Bauersfeld aus Trieb kennen, zusammen haben sie das erste Album produziert. Mit Bauersfeld verbindet Söllner eine langwährende Freundschaft. Zusammen mit Stefan Krug und Andrea Schönecker von Junirecords entstanden zahlreiche weitere Singles. Drei Alben wurden auf den Markt gebracht. In den darauffolgenden Jahren hat sich Söllner als regionaler Künstler etabliert und war mit bekannten Stars der Musikszene unterwegs. Regional bekannt ist er als "Singender Bademeister" in Bad Rodach. Bei zahlreichen Tanzveranstaltungen in der Region trat er als Solist, im Duo als auch im Trio oder als Moderator auf. Dass ihm die Musik im Blut liegt, das beweisen die Eigenkompositionen ebenso wie die vielen Kompositionen, die er für andere Künstler geschrieben hat.

"Mein bisher größter Erfolg war im Jahr 2011 der erste Platz als Texter und Komponist mit dem Titel ,1000 mal küssen, 1000 mal träumen' beim Internationalen Alpen-Grand-Prix", erzählt Söllner strahlend. Interpreten waren "Duo Evergreen & Stefanie".

Seit Anfang 2019 übernahm Söllner den Konzertservice-Rodewald unter anderem mit dem Ziel, Veranstaltungen in die Region zu bringen. Das lief gut an, gestalte sich aber jetzt in der Corona-Zeit sehr schwierig, sagt er. So fiel der Pandemie unter anderem die große Weihnachtsgala in Weidhausen zum Opfer. Doch zeigt sich Söllner optimistisch und schaut hoffnungsvoll voraus. "Geplant ist in Weidhausen am 4. und 5. September ein Jubiläumstanzabend und eine Konzertveranstaltung ,30 Jahre Ronny Söllner'.

Und das ist der Punkt, der ihn als Musiker und Sänger doch berührt. "Ich vermisse nicht nur die Bühne, sondern auch die Menschen", verrät er. "Aber es gibt mich, ich bin da und wenn es losgeht, stehe ich in den Startlöchern", gibt er sich kämpferisch. Bleibt zu hoffen, dass die Musik bald wieder das Leben von Ronny Söllner bestimmen wird.