Janina Reuter-Schad Trotz der Corona-Pandemie hat der Kulturring Ebern auch heuer das Ferienprogramm der Eberner Vereine auf die Beine gestellt, natürlich unter Berücksichtigung der geltenden Auflagen und Vorschriften. Jetzt wurde Bilanz gezogen.

Zwar war das Programmangebot mit acht Veranstaltungen heuer deutlich geringer ausgefallen als in den Vorjahren mit um die 20 Veranstaltungen. Die Verantwortlichen sind trotzdem froh, dass das Ferienprogramm durchgeführt werden konnte, bedanken sich bei den teilnehmenden Vereinen für ihr Engagement und blicken auf ein durchweg gelungenes Ferienprogramm 2020 unter diesen besonderen Umständen zurück.

Die Veranstaltungen wurden von den Kindern gut angenommen. Rund 50 Kinder haben heuer insgesamt die angebotenen Beiträge besucht. Lediglich eine Veranstaltung, die Wanderung mit dem Obst- und Gartenbauverein auf dem Wildkatzenpfad, musste aufgrund schlechten Wetters abgesagt werden. Aufgrund mangelnder Teilnehmer musste kein Programmpunkt abgesagt werden. Alle weiteren Veranstaltungen konnten wie geplant stattfinden, auch wenn der große Ansturm auf die Programmhefte und Anmeldebögen, die es in der Stadtbücherei gab, heuer ausblieb.

Besonders beliebt waren in diesem Jahr die Wanderung zur Ruine Raueneck mit der Jungen Liste, das Boule-Spiel des Sport- und Kulturvereins und der Bau eines Insektenhotels mit der SPD sowie der Fotokurs des Foto-Creativ-Kreises. Auch das Handball- und Rollstuhlbasketball-Training fanden Zuspruch sowie der Spieletag der DLRG im Eberner Freibad, der aufgrund schlechten Wetters nicht so gut besucht war wie in den Vorjahren.

Der Kulturring Ebern hofft, dass die daheimgebliebenen Buben und Mädchen aus Ebern und Umgebung so auch in diesem besonderen Jahr abwechslungsreiche Ferien voller Spiel, Spaß und Spannung mit dem Ferienprogramm der Eberner Vereine hatten.