Im Juli feiert die Spielvereinigung (SpVgg) Uehlfeld ihr 70-jähriges Bestehen. Das Wochenende vom 22. bis zum 24. Juli steht ganz im Zeichen des Sports und der Geselligkeit, auch wenn ein großes Jubiläum erst in fünf Jahren ansteht. Vielleicht ist bis dorthin auch das Vereinsheim wieder bewirtschaftet. "So ist das keine Lösung", hatte Schiepek schon in der Jahresversammlung geklagt.
Für die Gebäude am Sportplatz gibt er denn auch ein "kleines Ziel" vor: Die Umkleiden sollen erneuert und erweitert werden. Um die Kosten für den noch nicht ganz schuldenfreien Verein gering zu halten, hofft er, viele Freiwillige zu finden.
"Wegen der Eigenleistungen will ich die Leute ansprechen", sagt er und lobt gleich die vielen Helfer bei den Arbeitseinsätzen. Unter anderem haben sie Sitze am Platz montiert und erstmals ein Sonnwendfeuer organisiert. Die Beteiligung des Vereins an der Kirchweih und am Sternlas-Markt ist schon obligatorisch.
Ebenfalls engagiert sich der Verein im Ferienprogramm der Kommune. Die Tischtennisabteilung bietet immer einen Schnupperkurs an. Der ist gut besucht, aber leider schloss sich bisher noch kein weiterer Jugendlicher der Abteilung an, obwohl die in Turnieren recht erfolgreich abschneidet.
Auch die Tennisabteilung macht auf ihre Sportart aufmerksam; sie hat sie in der Schule vorgestellt, berichtete Marlen Kaiser. Aktiv sind derzeit zwei Herrenmannschaften, die Damen und eine Bambini-Mannschaft. Auch die Fußballabteilung hätte gerne Neuzugänge. Den Trainerwechsel haben die Aktiven gut verkraftet. Nachdem Andreas Hetzel als Trainer abgesagt hatte, sprang auch hier der Vorsitzende ein. Martin Schiepke zur Seite steht Thomas Schmitt als Co-Trainer. Das hat sich bewährt, weshalb die beiden auch in der kommenden Saison weitermachen wollen. Lp