Auf Unterschlagung in Höhe von 10 000 Euro hatte der FC Stöckach den Vereinskassier und Ex-Kämmerer der Marktgemeinde Igensdorf angezeigt. Die Klage wurde vor einem Jahr fallen gelassen und damit Peter Heel von dem Vorwurf freigesprochen. Dieses Urteil wurde bereits vor einem Jahr gefällt, ist jedoch noch immer in den Köpfen der Bürger. Der Fall könnte dem Bürgermeisterkandidaten Uwe Zollikofer den Wahlkampf erschweren.

Denn der IU-Kandidat wird vor allem mit dem Sportverein FC Stöckach in Verbindung gebracht, dessen Vorsitzender noch bis Ende des Jahres ist. Uwe Zollikofer ist trotzdem zuversichtlich. "Die Sache Peter Heel ist seit einem Jahr abgeschlossen. Wir haben uns nichts vorzuwerfen, sind aber klüger geworden und handeln nun nach dem Vier-Augen-Prinzip", betont Zollikofer. Wegen Unterschlagung von Geldern in Höhe von 10 000 Euro erstattete der Verein Anzeige gegen den ehemaligen Gemeindekämmerer.

Vergleich abgelehnt

Bei einer Verhandlung am Landgericht in Kempten legte der Verein alle Unterlagen offen. Die gegnerische Partei wurde aufgefordert, mit dem FC Stöckach ins Gespräch zu treten. Ein Vergleichsangebot in Höhe von 1000 Euro wurde dem Verein dann angeboten. "Das haben wir abgelehnt", berichtet Zollikofer, bestand doch eine Forderung in zehnfacher Höhe, weshalb die Sache vor Gericht ging. Auf Unterschlagung lautete die Anklage. "Der Kassier war immer ein Vertrauensposten", sagt Zollikofer.

Unterschriften

Viel Zeit und Mühe hat ein Arbeitskreis des Sportvereins investiert, um alle Unterlagen zusammenzutragen. Anhand von Buchungslisten konnte der Betrag auch nachgewiesen werden. "Doch er zweifelte sogar seine eigene Unterschrift an", erinnert sich Zolllikofer. Unausgesprochen unterstellte Heel damit dem Verein, seine Unterschrift gefälscht zu haben.

Anders ausgegangen wäre die Geschichte, wenn der Verein bei Veranstaltungen das Vier-Augen-Prinzip angewandt hätte. Nicht eine Unterschrift stünde dann auf dem Beleg, sondern zwei. "Wir haben daraus gelernt und nun wird es so gehandhabt", erklärt der Vereinsvorsitzende.

"Es ging wohl einiges schief, doch man kann Ihnen nichts nachweisen", zitiert Zollikofer das Urteil des Richters. "Peter Heel wurde leider freigesprochen", sagt Zollikofer.

Auf Revison verzichtet

Eine Revision hätte wenig Aussicht auf Erfolg gehabt, weshalb der Verein darauf verzichtete. Trotzdem habe sich der Verein unter Zollikofers Amtszeit gut entwickelt."Wir stehen gut da, auch finanziell", meint Zollikofer, der zum 31. Dezember das Amt des Vorsitzenden niederlegt, wenn der laufende Neubau des Sportheims abgeschlossen ist.