Der Automobil-Club Bad Kissingen e. V. erlebt im 100. Jahr seines Bestehens die gleichen Probleme wie viele Vereine, die einst Menschen mit gleichen Interessen zusammenführten: Überalterung der Mitglieder, Mitgliederschwund, kaum Nachwuchs, wenige Personen, die sich engagieren. Corona hat diese Entwicklung aufgrund der ausgefallenen Vereinsaktivitäten beschleunigt und nicht nur der Kissinger Automobil-Club - als Mitglied im ADAC und im Bayrischen Motorsport-Verband (BMV) - leidet unter dieser Dynamik.

Auf der Mitgliederversammlung fasst Vorsitzender Jürgen Müller diese Entwicklung in einem Satz zusammen: "Corona hat unseren Verein stark gebeutelt." Als Ursache nannte er die ausgefallenen Aktivitäten wie das Fahrrad-Geschicklichkeitsturnier. In seinem Rückblick ging er auf die Veranstaltungen seit Januar 2020 ein, die man jedoch an zwei Händen abzählen könne. Turniere beim BMV, Teilnahme an überregionalen Tagungen des ADAC, Onlinetagungen, Weihnachtsfeiern in der Osterzeit und wenige Club-Abende standen ebenso auf Müllers Agenda wie die lokalen Prüfdienste des ADAC, die sich weiterhin einem guten Zuspruch erfreuten.

Erfolgreich war man bei der Suche nach einem neuen Domizil für das Archiv des Vereins, nachdem man Räumlichkeiten wie die im verkauften Schlachthof der Stadt räumen musste. Für die vielfältigen Unterlagen stehe noch eine Sichtung an, um wesentliche Dokument des Vereins sinnvoll archivieren zu können.

Die Mitgliederzahl bezifferte er mit 70 Personen (darunter zwei Jugendliche) - davon sind 55 Mitglieder beim ADAC gemeldet - und bedauerte: "Es ist schwierig, neue Mitglieder zu werben, und damit fehlen die Helfer, um die bisherigen oder neue Veranstaltungen zu organisieren."

Schatzmeister Jürgen Eichholz vermittelte einen Überblick zur Kassenlage der Jahre 2020 und 2021, die insgesamt mit einem Defizit abschlossen. Trotzdem sei die Finanzlage des Vereins gesichert - und das bestätigen auch die beiden Revisoren, die die Kassenführung lobten, so dass die Entlastung einstimmig erfolgte.

"Es war nichts los", lautete das Fazit von Sportreferent Wolfgang Speyer zu den vergangenen zwei Jahren. Kritik übte er an der Unterstützung des ADAC: "Man fühlt sich im Stich gelassen". Gabriele Nürnberger als 2. Vorsitzende berichtete von der Hütte in der Rhön, die ein "Kleinod" sei und an Vereinsmitglieder vermietet werde. Zur Pflege seien Arbeitseinsätze erforderlich und gegen unwillkommene Gäste soll eine Wildkamera installiert werden: "Manchmal findet man noch eine rauchende Feuerstelle, obwohl niemand die Hütte gemietet hatte." Müller wies auf das Fahrrad-Geschicklichkeitsturnier hin, das am Samstag, 29. Juli veranstaltet wird, und lud die Mitglieder zum regelmäßigen Besuch der Clubabende ein. Für den Herbst sei auch wieder der ADAC-Prüfdienst in Bad Kissingen angekündigt.

Mit Herbert Behlert als Präsident des ADAC Nordbayern konnte Vorsitzender Jürgen Müller einen hochrangigen Gast bei der Mitgliederversammlung begrüßen. Der ADAC Nordbayern habe 1,2 Millionen Mitglieder "und wir haben uns in den letzten Jahren erneuert und verjüngt". Während allgemein die Mitgliederzahlen in den letzten Jahren gestiegen seien, "ist uns der Nachwuchs weggebrochen". Die Ursache sieht er darin, "dass manche Angebote nicht mehr zeitgemäß sind". So versucht man in Kooperation mit Schulen, Fahrradturniere zu veranstalten.