Andreas Dorsch

Es ist wohl die Breite des Angebots, die die Bürger an den Markttagen in Scharen in die Höchstadter Innenstadt lockt. So war es auch gestern beim traditionellen Ostermarkt. Aber nicht nur die Fieranten waren mit ihren Ständen vertreten, auch die meisten der Geschäfte zwischen Stadtturm und Vogelseck hatten geöffnet.
Wer keine Ledergürtel, Bürsten mit Naturborsten, besonders scharfe Messer oder Taschen aller Art brauchte, nutzte den Ostermarkt zum Flanieren, traf sich mit Bekannten, ließ sich einen Kaffee schmecken oder gönnte sich ein Eis.
Um das zu essen konnte man sich gestern auch besonders viel Zeit lassen, lagen die Temperaturen doch nicht weit über dem Gefrierpunkt.


Blühendes am Marktplatz

Trotzdem blühte es schon kräftig auf den Blumenständen am Marktplatz.