Landrat Klaus Peter Söllner (FW) zeichnete gemeinsam mit dem Abfallberater am Landratsamt, Detlef Zenk, die "Recycling-Kings" an der Grund- und Mittelschule Neuenmarkt-Wirsberg aus. Das erklärte Ziel dieses ehrgeizigen Projektes war die Verbesserung der Abfalltrennung in der Schule.

Dazu wurden alle Klassenzimmer einheitlich mit kleinen Mülleimern ausgestattet, und es wurde ein Anreizwettbewerb zwischen den einzelnen Klassen zur Abfalltrennung ausgelobt. Die Klasse 6a mit ihrer Klassenleiterin Natalie Henricks waren die Müllexperten und gleichzeitig auch Müllpaten. Der achtwöchige Wettbewerb innerhalb der Schule lief so ab, dass im Klassenzimmer eine unangemeldete Kontrolle zur Mülltrennung stattfand - bei vorbildlicher Abfalltrennung gab es einen Recycling-Punkt.

"Gut funktioniert"

Rektor Mathias Liebig hieß zum Finale der "Recycling-Kings" die Sprecher der einzelnen Klassen willkommen und dankte der Klasse 6a, die sich mit ihrer Klassenlehrerin Natalie Henricks die Kontrolle in den Klassenzimmern zur Aufgabe gemacht hat. Rektor Liebig: "Mir als Schulleiter hat das Projekt sehr gut gefallen, und ich freue mich auch sehr, dass es an unserer Schule so gut funktioniert hat, wenngleich noch Verbesserungsbedarf vorhanden ist. Wir werden vor allem im Pausenhof daran arbeiten."

Landrat Klaus Peter Söllner dankte der Schule, dass das Landratsamt diese Aktion durchführen konnte. "Wenn man da nichts tut, wird das System schlechter! Es muss ordentlich getrennt werden, sonst wird alles teurer. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es am besten funktioniert, wenn man in den Schulen schon darauf aufmerksam macht."

Der jährliche Betrag für die Müllentsorgung liegt nach den Worten des Landrats bei rund fünf Millionen Euro. Für die Zukunft sei es wichtig, das System der Mülltrennung und - entsorgung zu erhalten. Auch Bürgermeister Siegfried Decker (NG) lobte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Schulverbandes Mittelschule Neuenmarkt-Wirsberg das Engagement der Schülerinnen und Schüler.

Für jeden errungenen Punkt bekam die Klasse fünf Euro in die Klassenkasse. Zudem erhielten die drei besten Klassen noch einen Sonderpreis. Platz 1 war mit 100 Euro dotiert, Platz 2 mit zweimal 45 Euro und Platz 3 mit dreimal 20 Euro. Die 6a, die als Müllexperten und - paten aufgetreten waren, erhielten aus der Hand von Landrat Söllner 50 Euro und ein Sonderlob. Zehn Euro erhielten die Klassen Wirtschaftsschule 10 und 9a, 15 Euro die WS 8, 20 Euro die 5a, jeweils 25 Euro ging an die Klassen 1b, 3b und 8a, 50 Euro an die Klassen 1a, 3a und WS 9, 80 Euro an die Klassen 2a und 7a - und als Sieger ging die Klasse 4a mit acht Punkten und damit 140 Euro hervor. Werner Reißaus