Auf ein reges Vereinsjahr blickte Horst Linhardt in der Hauptversammlung des Awo-Ortsverbandes zurück.
Für die meist älteren Mitglieder sei es wichtig, soziale Kontakte zu pflegen und aufrechtzuerhalten, weiß der Vorsitzende. Die wöchentlichen Treffen in der "Anna-Hübner-Begegnungsstätte" tragen mit dazu bei.
Linhardt beklagte im Vorfeld des 40-jährigen Bestehens des Ortsverbandes im nächsten Jahr, dass das Awo-Angebot für jüngere Leute offensichtlich nicht attraktiv genug sei und wünschte sich die Erschließung neuer Betätigungsfelder für diese Klientel.
Die akribischen Aufzeichnungen von Schriftführerin Erika Köhn listeten die weiteren Aktivitäten auf. Bei Vorträgen vermittelten namhafte Referenten Interessantes über neue Knie- und Hüftgelenke, die homöopathische Hausapotheke, und die neuen Pflegegrade.
Der Vorsitzende ist davon überzeugt, dass solche Informationen für die Bürger wichtig und notwendig sind und wies gleich auf die nächste Veranstaltung hin: Am 19. April berichtet Fachärztin Ute Moreth von der Geriatrie-Fachklinik in Stadtsteinach über die Vorsorgevollmacht und alles, was damit zusammenhängt.
Langjährige Mitglieder wurden anschließend mit Urkunden und Ehrennadeln in Gold und Silber ausgezeichnet: Marianne Bock, Gabriele Glaser, Willi Görgen, Leonhard Hassold, Erika Hereth und Reiner Heyert für 30 Jahre; Kathrin Hartl und Birgit Müller-Goldfuß für 20 Jahre; Wiltrud Burger, Manfred Lutz und Martina Lutz für 10 Jahre.
Zur Komplettierung des Vorstands wurde Miriam Lauterbach als neue Kassiererin gewählt. Dieter Hübner