von unserer Mitarbeiterin 
Katharina Müller-Sanke

Wonsees — Nach Kasendorf denkt auch Wonsees über die Einrichtung einer Bürgerstiftung nach. Dadurch soll Menschen, die in ihrer Gemeinde freiwillig gemeinnützige Zwecke unterstützen wollen eine Möglichkeit gegeben werden, ihr Geld richtig anzulegen.
Die Bürgerstiftung kann unter dem Dach einer Stiftergemeinschaft, an der auch die Sparkasse Kulmbach-Kronach beteiligt ist, gegründet werden. Die Höhe der Einlage ist dabei beliebig. Möglich sind zudem sowohl Zustiftungen, die die Höhe des Grundkapitals erhöhen, als auch Spenden. Diese können direkt ausgegeben werden. Über die Stiftung könnte die Gemeinde um Spender werben. Die Stiftung könnte auch als Erbe eingesetzt werden. Der Gemeinderat wird nun Kontakt mit einem Experten der Sparkasse aufnehmen und diesen in einer der nächsten Sitzungen empfangen. Die ersten 20 Stiftungen, die sich unter dem Dach der Stiftergemeinschaft formieren, erhalten einen Zuschuss des Geldinstituts von maximal 5000 Euro. Der Gemeinderat will daher möglichst bald weiter über das Thema beraten.
Die Gemeinde Wonsees wird den Diakonieverbund Kasendorf-Wonsees beim Vorhaben eines niederschwelligen Betreuungsangebots für pflegende Angehörige im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten unterstützen. Dabei sollen ehrenamtlich tätige Angehörige bei kurzen Abwesenheiten vertreten werden, damit ihnen etwas Zeit für sich selbst, für Arzt- oder Behördengänge bleibt. Die alten Menschen können in dieser Zeit entweder zu Hause oder auch in Gruppen betreut werden.

Defizit wird erwartet

Das neue Projekt würde unter dem Dach der Diakonie angesiedelt sein. Letztere befürchtet jedoch ein Defizit, das gegebenenfalls von den Gemeinden ausgeglichen werden müsste. Bürgermeister Andreas Pöhner erwartet einen maximal mittleren vierstelligen Betrag für Wonsees. Nun muss der Diakonieverbund über einen möglichen Start des Projekts entscheiden.
Die Werbetafel an der Bushaltestelle am Marktplatz soll von der Gemeinde übernommen werden. Von der Firma, der die Tafel gehört, gibt es ein Angebot von 2000 Euro. Die Gemeinde will aber nur 500 Euro zahlen. In der beleuchteten Tafel können Plakate oder auch Wanderkarten aufgehängt werden.
Für das Gemeindefeuerwehrfest an diesem Sonntag in Zedersitz hat die Gemeinde ein neues Plakat angeschafft. Die bisherige Holztafel war nicht mehr zu gebrauchen.
Auch heuer wird ein Zuschuss für die Musikunterrichtskosten der Wonseeser Kinder an der Hollfelder Musikschule gewährt - insgesamt 1095 Euro. Die Wonseeser Eltern haben damit den gleichen Tarif zu entrichten wie die in Hollfeld.