Das Geheimnis wurde gelüftet. Im Beisein der Mitglieder des Kirchenvorstands wurde die Zeitkapsel geöffnet, die man bei der Reparaturarbeiten im Kirchturmdach der Michelauer Johanneskirche gefunden hat.

Es ist ein echtes Zeitdokument mit Beigaben gleich aus mehreren Epochen. Der Inhalt der Kapsel berichtet von den Jahren 1817/18, 1933 und 1970.

Die Zeitkapsel, ein etwa 70 Zentimeter langes Kupferrohr, das an beiden Seiten verschlossen war, enthielt Kopien von Berichten aus der Zeit des Kirchbaus in den Jahren 1817 und 1818.

Ein weiteres Mal wurde die Kapsel offensichtlich im Jahr 1933 geöffnet. Davon zeugen die enthaltenen Essensmarken und die Reichsmark-Geldscheine. Diese stammen auch aus dem Jahr 1922, dem Jahr vor der Deutschen Hyperinflation 1923.

Zum letzten Mal war die Zeitkapsel vermutlich beim Einbau des Blitzableiters geöffnet worden. Davon berichten die enthaltenen Original-Zeitungen von 1970.

Anfang Dezember soll die Zeitkapsel neu bestückt werden bevor sie erneut in der Haube der neuen Kirchturmspitze deponiert wird. Verantwortlich dafür ist Herr Förtsch von der Firma Elsner, die die neue Kupferverblechung auf der Haube vornimmt. Die Firma wird auch die neue Kirchturmspitze samt Wetterfahne anbringen sowie eine neue Kapsel anfertigen und wetterfest verschließen.