Marco Beier, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Bad Kissingen, hat die Struktur und die Leistungen der Agentur für Arbeit und des Jobcenters 35 Neubürgern erklärt. Zudem informierte er zur aktuellen Lage am Arbeitsmarkt. Der Neubürgerstammtisch fand in der Regionalvinothek Kissvino, auf Initiative von Elisabeth Müller und Anita Schmitt statt.

Der Diplom-Verwaltungswirt Marco Beier leitet seit 2010 die Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Bad Kissingen. Den Teilnehmern zeigte er, dass Bad Kissingen mit einer Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent im Vergleich zu Deutschland mit 6,4 Prozent und Bayern von 4,1 Prozent einen guten Durchschnitt erzielt. In Zahlen sind das 2200 Arbeitslose. Dem gegenüber stehen 926 offene gemeldete Stellen. "Trotz Corona gibt es keine große Steigerung der Arbeitslosenquote", sagte Beier. Im Vergleich zum August 2019 sind es 387 Arbeitslose mehr.

Der Einfluss von Corona auf dem Arbeitsmarkt werde aber an der von den Unternehmen angezeigten Kurzarbeit deutlich. Waren es im August 2019 nur 28 Betriebe, die 645 Beschäftigte zur Kurzarbeit in der Agentur für Arbeit Schweinfurt für die Region gemeldet haben, sind es im September 4350 Betriebe, die 58 000 Beschäftigte zur Kurzarbeit anzeigten.

Kurzarbeitergeld ist eine Lohnersatzleistung, die Unternehmen aus zum Beispiel wirtschaftlichen und konjunkturellen Gründen gewährt werden, wenn ein vorübergehender erheblicher Arbeitsausfall mit Entgeltausfall vorliegt.

Eine Prognose für die Zukunft des Arbeitsmarktes in Bad Kissingen gab Marco Beier nicht. Erfreut zeigte sich Marco Beier über die positive Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Zeitraum 2014 bis 2019. Waren es Ende 2014 32 245 Arbeitstellen, konnten Ende 2019 35 586 Arbeitstellen erfasst werden.

Die Top 5 im Branchenvergleich sind dabei auf Platz 1 Gesundheit und Sozialwesen, gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe, Bau, Handel und wirtschaftlichen Dienstleistungen. Die größten Arbeitgeber nach Anzahl der Beschäftigten sind dabei im Landkreis der Fertighaushersteller Hanse Haus, die Heiligenfeld Kliniken und die Bundeswehr.

Interessant fanden die Neubürger auch die Zahl der Ein- und Auspendler im Landkreis Bad Kissingen. So kommen 9800 Personen zum Arbeiten aus anderen Landkreisen nach Bad Kissingen, und 16 387 Menschen aus der Region fahren zum Arbeiten in andere Landkreise wie zum Beispiel Rhön-Grabfeld, Schweinfurt oder Würzburg. Besonders wichtig war Marco Beier die Darstellung und somit Unterscheidung von der Agentur für Arbeit und des Jobcenters. "Wir haben in einem Haus zwei Behörden und sind direkter Nachbar von Laboklin", sagte Beier. Beruft sich die Arbeitsagentur für Arbeit auf das SGB III, finanziert sich aus den Beiträgen der Arbeitslosenversicherung und ist somit zuständig für den Bezug von Arbeitslosengeld 1 und die Nichtleistungsempfänger, ist dagegen der Jobcenter für das Arbeitslosengeld 2 verantwortlich. "Das Arbeitslosengeld 2, umgangssprachlich auch ,Hartz IV‘ genannt, wird aus Steuermitteln finanziert und nach umfangreicher Prüfung der Bedürftigkeit ausgezahlt", sagte er.

Der nächste Stammtisch findet am Donnerstag, 15. Oktober, im Kurgarten-Café um 19 Uhr statt. Infos gibt es auf www.anitaschmitt.de, oder Tel.: 0971/ 698 991 00 oder per E-Mail an Anita.Schmitt@ascordis.de. red