Der Festzug der Forchheimer Schützenvereine hinauf zum Kellerberg ist ebenso Tradition wie die historischen Tänze, die der Heimat- und Trachtenverein "Almfrieden" den zahlreichen Schaulustigen zum Annafest-Auftakt bot. Der insgesamt 174. Festzug - für OB Franz Stumpf (CSU/WUO) war es der 25. in Folge - stand ganz im Zeichen der 25-jährigen Partnerschaft mit dem italienischen Rovereto, dessen Oberbürgermeister Andrea Miorandi Stumpf besonders begrüßte. Ebenfalls mit dabei die Assessori Giuseppe Bertolini, Luisa Filippi und Leone Manfredi sowie die Vertreter der Feuerwehr aus der italienischen Partnerstadt.

Ehrengäste aus der Politik

Angeführt wurde der Festzug von der Hauptschützengesellschaft und den übrigen Schützenvereinen der Stadt.
Zu den Ehrengästen zählten Staatssekretär Thomas Silberhorn (CSU), MdB Andreas Schwarz (SPD) und MdL Michael Hofmann (CSU). Musikalisch gestalteten den Festzug der Spielmannszug Jahn Forchheim und der Musikverein Buckenhofen, der die Stadträte auf den Kellern bei der traditionellen Bierprobe begleitete. Zuvor hatten auf dem Rathausplatz der Verein Almfrieden, die Eichendorff-Jugend, der Trachtenverein Weilersbach und die Kindertanzgruppe des FSV Leutenbach mit historischen Tänzen wie dem "Stampfer", dem "Tätscher " oder anderen Formationstänzen die Blicke auf sich gezogen.

Bürgermeister Franz Streit (CSU) freute sich besonders, dass mit Laura I. und Brigitte I. zwei der bisherigen sechs Forchheimer Bierköniginnen bei der abschließenden, gemeinsam getanzten Sternpolka mitmachten.